Körperverletzung im Ankunftszentrum

Gerangel in Oerbke: Polizeibeamte müssen deeskalierend eingreifen

Körperverletzung im Ankunftszentrum

Im Ankunftszentrum in Oerbke kam es am vergangenen Montagmorgen zu einer laut Polizeibericht „wechselseitigen, einfachen Körperverletzung“ zwischen einem Bewohner und einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Hintergrund der Auseinandersetzung waren, so ein Polizeisprecher, „Verzögerungen bei der Auszahlung von Sozialleistungen durch die Landesaufnahmebehörde“. Etwa 100 Bewohner hätten sich vor dem abgesperrten Bereich der LAB versammelt, von denen einer über die Absperrung geklettert und von dem Mitarbeiter festgehalten worden sei.

Beide Beteiligte blieben bei dem anschließenden Gerangel unverletzt. Etwa 15 Bewohner waren angesichts der Situation aufgebracht, so dass Polizeibeamte durch ihre Präsenz deeskalierend eingreifen mussten, bis sich die Lage beruhigte. Zu weiteren Straftaten kam es nicht.

Logo