Neuer Revierleiter

Stefan Heidecke im Forstamt Oerrel: Förster übernimmt Revier Karrenbusch

Neuer Revierleiter

Im Niedersächsischen Forstamt Oerrel hat Stefan Heidecke die Leitung der Revierförsterei Karrenbusch übernommen. Der 31jährige löst damit seinen pensionierten Vorgänger Friedrich Rosanowski ab. Das Aufgabenspektrum der Revierleitung Karrenbusch umfaßt heute die Bewirtschaftung von 2.053 Hektar Landeswald und die Betreuung des Wertholzlagerplatzes. Unter anderem werden hier jährlich die besten Nadelholzstämme aus den Wäldern Norddeutschlands für die Versteigerung präsentiert.

Der aus Südniedersachsen kommende Heidecke stammt aus einer Försterfamilie und hatte immer den Wunsch, selbst ein Revier zu leiten: „Ich stelle in unserer Familie die fünfte Förstergeneration. Schon früh war für mich klar, daß ich in die Fußstapfen meiner Vorfahren treten wollte. Nach meinem Forst-Studium 2010 habe ich meine berufliche Laufbahn in Hessen begonnen. 2012 konnte ich nach Niedersachsen wechseln, nach kurzer Station im Forstamt Saupark war ich seit Juni 2012 als Hausleiter in Oerrel im Waldpädagogikzentrum Ostheide (WPZ) tätig. Mit der Übernahme der Försterei Karrenbusch erfüllt sich für mich ein Herzenswusch“.

Fast die gesamte Waldfläche der Försterei Karrenbusch waren ehemals Heideflächen. Sie wurden erst in der Zeit zwischen 1875 und 1919 von der damaligen hannoverschen Provinzialverwaltung aufgeforstet. Eine der Hauptaufgaben für den neuen Förster ist die Umwandlung der großen Kiefernbestände in Mischwälder. Der Waldumbau auf den Standorten mit den Mitteln des naturgemäßen Waldbaus ist heute weit vorangeschritten. „Das Konzept der langfristigen ökologischen Waldentwicklung - kurz: ‚LÖWE‘ - gilt es konsequent fortzuführen, damit die Wälder dem Klimawandel besser trotzen können und sicherer gegen die unmittelbare Gefahr durch Waldbrände werden. Die Waldbrandgefahr ist hier in der Heide immer präsent, daher bin ich auch vom Heidekreis als Waldbrandbeauftragter bestellt worden“, so Heidecke.

Neben den waldbaulichen Herausforderungen interessiert er sich für das forstliche Versuchswesen. In seiner Försterei befinden sich verschiedene solcher von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen angelegte Flächen. Aus den Ergebnissen werden Rückschlüsse für die künftige Waldbehandlung gezogen.

Logo