Wieder illegal Müll abgeladen

Verein Sauberes Oerrel räumt auf, doch Umweltfrevler „legen nach“

Wieder illegal Müll abgeladen

Auch in Zeiten der Krise halten sich Umweltfrevler offenbar nicht zurück. Oder vielleicht beschert ihnen gerade die Coronakrise mehr Freizeit, um Haus, Hof und Garten aufzuräumen - und den Müll dann im Wald zu entsorgen. Ortsvorsteher Torsten von Scheffer jedenfalls hat diesen Eindruck nach einer Müllsammelaktion am vergangenen Wochenende im Waldgebiet rund um Oerrel.

Zwar hatte die Stadt Munster die Aktion „Saubere Stadt 2020“ wegen der Coronakrise abgesagt, doch der Verein Schönes Oerrel hatte sich in Eigenregie ans Aufräumen gemacht - unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsregeln, wie von Scheffer betont. Am 21. März säuberten die Vereinsmitglieder den Außenbereich um Oerrel und die Randstreifen der Kohlenbissener Straße, die zwischen Munster und Oerrel verläuft. Zu den unliebsamen Hinterlassenschaften, die dabei eingesammelt wurden, zählten auch, so von Scheffer, „ein illegaler Müllhaufen mit fünf vollen Hausmüllsäcken, ein Wohnzimmerteppich und frische Gartenabfälle.“

Doch von Scheffer konnten seinen Augen kaum trauen, als er einen Tage später wieder in diesem Bereich unterwegs war, wie der Ortsvorsteher berichtet: „Am Sonntag, dem 22. März, lagen gegen 10.30 Uhr an fast gleicher Stelle schon wieder drei blaue Säcke mit Hausmüll und Gartenabfällen.“ Der Munsteraner Bauhof habe das gesammelte „Material“ insgesamt dann freundlicherweise entgegengenommen.

Natürlich gibt es immer wieder verantwortungslose Zeitgenossen, die ihren Müll illegal am Straßenrand oder im Wald entsorgen. Jetzt allerdings, so befürchtet von Scheffer, könnte dieses schlechte Beispiel vielleicht Schule machen, weil Deponie und Sammelstellen wegen der Coronakrise derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen sind. Und so appelliert der Oerreler Ortsvorsteher an jene, die meinen, jetzt aufräumen zu müssen, mit der Entsorgung zu warten, bis die Deponie wieder geöffnet ist.

Logo