Ausbildung im Heimatschutz

Bundeswehrsoldaten besuchen Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) in Schneeheide

Ausbildung im Heimatschutz

Am vergangenen Dienstag besuchten neun Soldaten mit ihrem Lehrgangsleiter vom Ausbildungszentrum des Landeskommandos Niedersachsen die Feuerwehrtechnische Zentrale in Schneeheide. Dabei wurde ihnen vom Kreisschirrmeister Thorsten Riekers nähergebracht, welche Ausstattung von den Feuerwehren für den Katastrophenfall vorgehalten wird, wie diese Instandgehalten wird und welche Ausbildungsmöglichkeiten für die Einsatzkräfte bestehen. Ein besonderes Erlebnis war der Besuch der gasbefeuerten Brandsimulationsanlage.

Bei den Teilnehmern handelt es sich um Soldaten eines Ausbildungsjahrgangs, welche an dem 2021 gestarteten Programm „Dein Jahr für Deutschland – Ein Jahr im Heimatschutz“ teilnehmen. Dabei erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen neben einer militärischen Grundausbildung und eine weiterführende Spezialausbildung, welche auf den Bereich Heimatschutz zugeschnitten ist. Am Ende der Ausbildung findet ein dreiwöchiger Lehrgang statt, welcher die Kenntnisse abrundet.

Die Teilnehmer lernen dabei die Grundlagen der zivil-militärischen Zusammenarbeit kennen und besuchen dabei auch die im Katastrophenschutz tätigen Organisationen um mehr über sie zu erfahren. Den Abschluss bildet eine Praxiswoche, wo die erlernten Kenntnisse in diversen Szenarien angewendet werden müssen.

Logo