Anschluss an die Zukunft: Turboschnelles Internet für die KGS Schneverdingen

Heidjers Stadtwerke statten Bildungseinrichtung in der Heideblütenstadt mit Glasfaserleitung aus

Anschluss an die Zukunft: Turboschnelles Internet für die KGS Schneverdingen

Lehren und lernen auf der Überholspur: Die Kooperative Gesamtschule (KGS) Schneverdingen ist jetzt an das Glasfasernetz der Heidjers Stadtwerke angeschlossen. Lehrer, Verwaltung und Schüler surfen nun mit bis zu 200 MBit in der Sekunde über die Datenautobahn. „Die Corona-Krise und die daraus entstandene neue Schulsituation hat dem Ausbau unserer digitalen Strukturen einen Schub gegeben“, erläutert Mani Taghi-Khani, Gesamtschuldirektor KGS Schneverdingen: „Der Glasfaseranschluss ermöglicht neue Methoden, die uns jetzt sehr nützlich sind. Er war Voraussetzung für die Aufrüstung unserer IT-Landschaft, die wir ebenfalls sehr schnell umgesetzt haben.“

Die zuständige Behörde beim Landkreis hat als Schulträger den Bedarf erkannt und schnell gehandelt. Innerhalb weniger Tage stand der Bagger vor der Tür, der Schacht war offen und das Glasfaserkabel verlegt. „Ein Dank geht auch an die Heidjers Stadtwerke, die uns in so kurzer Zeit an das Breitbandnetz angeschlossen haben. Hier zeigt sich, dass Schulbildung einen hohen Stellenwert genießt und die Prioritäten an der richtigen Stelle gesetzt werden“, betont Taghi-Khani. Die Heidjers Stadtwerke bauen als Provider die Glasfaserversorgung in Schneverdingen und Neuenkirchen kontinuierlich aus. Gebiete, in denen das Surfen bisher nur mit Modem oder ISDN möglich ist, werden kontinuierlich weniger. Neben den technischen Voraussetzungen bietet der Energieversorger Internettarife und ist zudem Ansprechpartner rund um Breitband für Privatpersonen und Unternehmen vor Ort.

Auch die Stadtwerke haben in den vergangenen Wochen stark in den Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur investiert. Das kommunale Unternehmen hat viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Laptops ausgestattet. Diese arbeiten nun im Wechsel von zuhause aus, wo etliche von ihnen auch bei der Kinderbetreuung und beim Homeschooling gebraucht werden.

„Was wir jetzt in den Ausbau der digitalen Strukturen investieren, kommt uns später mehrfach zugute“, so Lars Weber, Geschäftsführer der Heidjers Stadtwerke. Und weiter: „Zukünftig wird in allen Tätigkeitsbereichen der Umgang mit IT, Hard- und Software mehr und mehr gefragt sein. Die Digitalisierung hat einen Schub bekommen, der an Dynamik weiter gewinnen wird und unseren Alltag elementar verändern wird; ein sichtbarer Fortschritt wie einst die Industrialisierung.“ Es sei deshalb wichtig, dass bereits in der Schule zeitgemäße digitale Infrastrukturen vorhanden seien „und der Umgang mit neuen Medien von klein auf gelernt wird.“

Logo