„Attraktive und ökologische Baugebiete sowie Arbeits- und Lebensräume“

Öffentliche Sitzung: Mehrheitsgruppe SPD/Grüne im Schneverdinger Stadtrat lädt für 2. August zum Gedankenaustausch in den Bürgersaal ein

„Attraktive und ökologische Baugebiete sowie Arbeits- und Lebensräume“

Weil öffentliche Veranstaltungen im bestimmten Rahmen wieder zulässig sind, lädt die Mehrheitsgruppe SPD/Grüne im Schneverdinger Stadtrat alle Einwohnerinnen und Einwohner, wie Anfang des Jahres angekündigt, zu einem Gedankenaustausch zum Thema „Attraktive und ökologische Baugebiete sowie Arbeits- und Lebensräume für Schneverdingen“ ein. Die Veranstaltung steht am Montag, dem 2. August, ab 20 Uhr im Bürgersaal der Freizeitbegegnungsstätte (FZB), Auf dem Eck 2, auf dem Plan.

„Die Welt verändert sich. Die Gesellschaft verändert sich. Eine wachsende Urbanisierung und der Einfluss der Großstädte sind überall sichtbar und hinterlassen Spuren. In den vergangenen Jahrzehnten wurden die ökologischen Herausforderungen immer deutlicher. Beton und Asphalt drängen die Natur zurück. Politik und Stadtverwaltung stehen vor der großen Herausforderung, für eine ausreichende Infrastruktur zu sorgen und attraktive Lebens- und Arbeitsräume für alle Einwohnerinnen zu entwickeln, zu verändern und zu begleiten“, heißt es in der Einladung der beiden Fraktionen. Die Nachfrage nach Baugrundstücken in Schneverdingen sei sehr groß. Es gehe aber nicht nur um die Siedlungsentwicklung, sondern auch um die Versorgung mit Wasser, Energie und Wärme, um öffentlichen Verkehr, das Straßennetz und vieles mehr.

Die Mehrheitsgruppe SPD/Grüne hat sich aufgrund der Veränderungen in der Heideblütenstadt mit diesen Themen befasst. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hätten Kontakt zu den Vertretern der Kommunalpolitik aufgenommen und engagiert ihre Meinung geäußert. In einer im Frühjahr 2020 gegründeten Arbeitsgruppe hätten einige Mitglieder der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen Ideen gesammelt und dabei auch die Anregungen zahlreicher Bürgerinnen und Bürger aufgegriffen.

„Das nächste große Baugebiet Lerchenstert ist bereits in der Vorplanung und soll aktuell in den Gruppen und Fraktionen beraten werden. Wie bereits in den vergangenen Jahren möchten wir als Mehrheitsgruppe SPD/Grüne mit unserer öffentlichen Gruppensitzung vor grundlegenden politischen Entscheidungen die Einwohnerinnen und Einwohner mit einbeziehen und unsere Vorstellungen gemeinsam diskutieren und weiterentwickeln“, so Gruppensprecher und SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Weinreich.

Die Ratsmitglieder Annegret Mader (Grüne) und Jan-Kosta Recksiek (SPD) werden an diesem Abend die Ergebnisse und Ideen der Arbeitsgruppe vorstellen. Diese hat zahlreiche Vorschläge erarbeitet, wie zukünftige Baugebiete und Bauvorhaben ökologisch und gestalterisch aufgewertet werden können. Es gehe darum, mit Grundstückseigentümern und zukünftigen Bauherren ins Gespräch zu kommen „und die Vorteile der großzügige Gestaltungsfreiheit in den Baugebieten Schneverdingens darzustellen.“

Ein Hauptthema der Arbeitsgruppe ist die ökologisch wertvolle Quartiersentwicklung, auch unter gestalterischen Gesichtspunkten. Neben der Anordnung und Ausrichtung öffentlicher Flächen unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten gehört zur Entwicklung auch eine quartiersbezogene moderne Energieversorgung, gegebenenfalls durch ein mit Wasserstoff betriebenes Blockheizkraftwerk. Eine ausreichende Versorgung für künftige E-Mobilität und schnelle Breitbandversorgung sind laut Mehrheitsgruppe unabdingbar. Flachdächer, Garagen und Carports ab einer Größe von 20 Quadratmetern sollten nach Vorstellung der Arbeitsgruppe zukünftig begrünt werden, sofern dort nicht eine Photovoltaikanlage installiert werde. Hier appellieren die Gruppenmitglieder auch an die Investoren von großen Mehrfamilienhäusern, „ihrer Verantwortung für die biologische Vielfalt gerecht zu werden“, denn: „Jeder erhaltene Baum zeugt von Verantwortungsbewusstsein für das Stadtbild und die Umwelt.“

Das sind nur einige Punkte und Ideen, über die die Ratsmitglieder der SPD und der Grünen in der öffentlichen Gruppensitzung am 2. August diskutieren wollen. Sie freuen sich über weitere Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern aus der Heideblütenstadt. Die Organisatoren des Abends weisen darauf hin, dass die ausgehängten Hinweise zu den Hygiene- und Verhaltensvorschriften zu beachten sind. Grundsätzlich bestehe Maskenpflicht innerhalb des Gebäudes. Nach Einnahme eines Sitzplatzes dürfe die Maske abgenommen werden.

Logo