Baggern für ein „Schwalbennest“, das unter Strom steht

Heidjers Stadtwerke: Mit schwerem Gerät den Weg für mehr E-Mobilität in der Heideblütenstadt geebnet

Baggern für ein „Schwalbennest“, das unter Strom steht

Auf dem Areal zwischen den Heidjers Stadtwerken (Stadtwerke Schneverdingen-Neuenkirchen) und dem Heidjers Wohl in Schneverdingen sind am 16. Juli dieses Jahres die Bagger angerückt. Mit schwerem Gerät wurde der Weg geebnet für mehr E-Mobilität in der Heideblütenstadt. Neben Stellplätzen und Stromtankstellen soll dort zudem ein „Nest“ für eine recht neue „Art“ von Fortbewegungsmitteln entstehen: ein Info-Pavillon für Elektroschwalben.

Auf dem Areal in der Harburger Straße baut das kommunale Energie- und Dienstleistungsunternehmen seine Infrastruktur für Elektromobilität weiter aus. Im ersten Bauabschnitt errichten die Heidjers Stadtwerke den gläsernen Info-Pavillon für „E-Schwalbe“-Elektroroller und bauen 18 neue Parkplätze. An sechs der neuen Stellplätze können E-Mobilisten künftig Strom tanken. „Wir wollen einen zentralen Standort schaffen für klimaschonende Mobilität, der von vielen gut sichtbar und gut nutzbar ist“, erklärt Stefan Lamping, Technischer Leiter der Heidjers Stadtwerke. Dazu eignet sich der Parkplatz vor dem Heidjers Wohl vortrefflich, auf dem täglich bis zu 100 Fahrzeuge abgestellt werden.

Im sogenannten Schwalbennest, dem gläsernen Info-Pavillon, der den Elektroschwalben auch als Garage dient, werden nach Fertigstellung Elektroroller ausgestellt. Diese können sich Interessierte dann bei den Heidjers Stadtwerken zukünftig auch ausleihen. „Info-Material zu den Elektroschwalben und zur E-Mobilität insgesamt werden wir auch auslegen“, so Lamping und fügt hinzu: „Wir sind davon überzeugt, dass der Umstieg auf alternative Antriebe leichter fällt, wenn man selbst erfahren hat, wie viel Spaß das Fahren mit Strom macht und wie einfach das Aufladen ist.“

Mit den drei neuen Ladesäulen, die über jeweils zwei Ladepunkte à 22 Kilowatt verfügen, können bald acht E-Autos gleichzeitig auf dem Parkplatz Strom tanken, zumal dort bereits eine Stromtankstelle zum „Zapfen“ vorhanden ist. „Eine DC-Schnellladesäule, die noch kürzere Ladezeiten ermöglicht, ist für den zweiten Bauabschnitt geplant“, verrät der Technische Leiter.

Um die gleichzeitige Ladeleistung auch bei einem weiteren Ausbau der Infrastruktur gewährleisten zu können, errichten Heidjers Stadtwerke auf dem Parkplatz bereits jetzt eine Trafostation für die sichere Stromversorgung.

Logo