Bürgerbus: Preise bleiben unverändert, neuer Fahrplan gilt ab 16. Dezember

Fahrdienstleiter Andreas Kurock: „Besseres Angebot für potentielle Fahrgäste“

Bürgerbus: Preise bleiben unverändert, neuer Fahrplan gilt ab 16. Dezember

Bereits im November vergangenen Jahres haben die Verantwortlichen des Schneverdinger Bürgerbusvereins damit begonnen, an einem neuen Fahrplan zu „basteln“. Dabei war eine ganze Menge zu berücksichtigen. Anschlussmöglichkeiten an andere Bürgerbuslinien, nicht oder zu gering frequentierte Haltestellen, Wünsche und Anregungen von Bürgern und die Anbindung touristischer Highlights an den Linienverkehr sind so einige Beispiele. „Es hat viel Arbeit gemacht. Wir sind keine professionellen Fahrplanplaner, obwohl wir das so langsam werden“, schmunzelte Fahrdienstleiter Andreas Kurock am vergangenen Montag im Büro des Vereins, das im Mehrgenerationshaus (MGH) im Osterwaldweg beheimatet ist. Gemeinsam mit 1. Vorsitzendem Heinrich Mahnken und geschäftsführendem Vorstand Wolfgang Schubert stellte Kurock den neuen Fahrplan vor, der am 16. Dezember dieses Jahres in Kraft tritt. Das Rad mussten die Ehrenamtlichen zwar nicht neu erfinden, aber es gibt eine ganze Reihe von Neuerungen.

Die für die Nutzer sicher wichtigste Nachricht vorneweg: Die Fahrpreise bleiben unverändert. Auch am Grundgerüst des Ganzen haben die Verantwortlichen nicht gerüttelt: Nach wie vor ist der Schneverdinger Bürgerbus auf drei Linien unterwegs, fährt jeweils zwei Touren vormittags und zwei weitere nachmittags. Bei der ersten Tour geht es in Richtung Stadt, bei der jeweils zweiten zurück in die Dörfer. Der Übergang zum Bürgerbus Fintel bleibt erhalten. Wie bisher fährt ein Bus die drei Linien ab. Neu ist, dass nun alle drei - die L 110, L 111 und L 112 - als Ringlinien gestaltet sind. „Die jeweils erste Tour wird gegen den Uhrzeigersinn und die jeweils zweite im Uhrzeigersinn gefahren. Damit werden für viele Fahrgäste die Fahrzeiten kürzer, auch die Strecke wird ein wenig verkürzt“, so Kurock. Das hat natürlich auch geänderte Abfahrts- und Ankunftszeiten zur Folge.

Die L 110, die von Schneverdingen über Insel, Reinsehlen, Wintermoor, Wesseloh und wieder Insel zurück nach Schneverdingen führt, wird mit einigen neuen Haltestellen ausgestattet. Der Bus stoppt künftig auch an den Haltestellen Rosenstraße, Heidegarten und Schaftrift. „Hier haben wir die Wünsche von Anwohnern berücksichtigt. Außerdem hoffen wir, dass diejenigen, die den Heidegarten und Höpen besuchen möchten, dieses Angebot nutzen und so vielleicht auch die Cafés in der Gegend von zusätzlichen Besuchern profitieren“, berichtete der Fahrdienstleiter.

Im Sommer gibt es außerdem einen zusätzlichen Halt am Wohnmobilstellplatz vor dem Quellenbad. Eine weitere Neuerung sind die Haltestellen im Reinsehlener Weg und im Camp Reinsehlen. Hier gilt das gleiche wie für die Anbindung des Heidegartens: „Wir sehen dieses Angebot auch als Unterstützung des Tourismus“, erläuterte Schubert. Last but not least wird auch in Wesseloh ein neuer Haltepunkt eingerichtet, nämlich an der Abzweigung Fischbachstraße.

Der Schneverdinger Bürgerbusverein geht davon aus, dass die Nachbarn in Neuenkirchen Mitte kommenden Jahres ihren eigenen Bürgerbus auf die Strecke schicken werden. Daher lag es den Ehrenamtlichen aus der Heideblütenstadt am Herzen, eine Verbindung zu schaffen. Das ist laut Kurock auch gelungen: „In Lünzen wird an der Schule ein Umstieg vom Bürgerbus Neuenkirchen in unseren Bus möglich sein. Die Fahrpläne sind aufeinander abgestimmt.“ Der Fahrdienstleiter zu weiteren Änderungen auf der L 111: „Auf Wunsch von Fahrgästen werden wir die Linienführung in Zahrensen leicht ändern, indem Haltestellen im Lorenweg und im Schrägen Weg eingerichtet werden. Haltestellen wie in der Thomas-Mann-Straße und im Blütenweg, die nicht genutzt worden sind, fallen weg.“

Wünsche und Anregungen von Anwohnern haben die Verantwortlichen auch auf der Linie 112 berücksichtigt. So sind auch im Bereich Heideweg und Schnuckenweide Änderungen beziehungsweise Verbesserungen erfolgt und Haltestellen verlegt oder neu eingerichtet worden. In Heber steuert der Bus die kaum frequentierten Haltepunkte in der Lindenstraße nicht mehr an. Nach dem Umbau der früheren Bundesstraße hält das Fahrzeug nun wieder an der Kirche und in der Hamburger Straße.

„Wir erhoffen uns vom neuen Fahrplan insgesamt, dass wir neue Bereiche in Schneverdingen erschließen und so mit einem besseren Angebot für potentielle Fahrgäste aufwarten“, betonte Kurock. Der Vorstand des Vereins ist mit den Fahrgastzahlen zufrieden. Er geht davon aus, dass die Zahl Ende dieses Jahres bei rund 7.500 Fahrgästen liegen wird. Das wären dann etwa 1.500 mehr als im Vorjahr. „Im Durchschnitt haben wir um die 630 Fahrgäste pro Monat“, berichtete Mahnken.

Am 10. Dezember wird der Bürgerbus einen ganz besonderen Passagier an Bord haben. Dann nämlich lässt der Weihnachtsmann seine Rentiere im Stall und steigt in den rot-weißen Niederflurbus, um unterwegs Naschereien zu verteilen. Außerdem haben sich die Frauen und Männer des Bürgerbusvereins zur Präsentation des neuen Fahrplanes etwas Besonderes einfallen lassen. Sie werden am 12. Dezember auf dem Wochenmarkt für weihnachtliches Flair sorgen und dazu entsprechende Lieder singen. „Unser ‚Bürgerbuschor‘ lässt sich von einem Mitglied, das Geige spielt, sowie einem Akkordeonspieler begleiten, damit das alles nicht allzu schrecklich klingt“, scherzte Kurock.

Der neue Fahrplan wird derzeit in einer Auflage von 2.000 Exemplaren gedruckt und in Schneverdingen in zahlreichen Geschäften und Einrichtungen erhältlich sein, sobald er vorliegt. Außerdem befinden sich in einigen Wetterschutzhütten an Haltestellen Fächer, aus denen Pläne entnommen werden können. Es gibt sie auch im Büro des Vereins im MGH sowie als Dokument zum Herunterladen auf der Internetseite www.buergerbus-schneverdingen.de.

Logo