Bullaugen und Badespass im „Heidjers Wohl“: Modernisierung abgeschlossen

Umbau des Schneverdinger Bades abgeschlossen / Zusätzliche Familienumkleiden und ein separater Eingang für Schulklassen

Bullaugen und Badespass im „Heidjers Wohl“: Modernisierung abgeschlossen

Der Umbau des Schneverdinger Hallenbades ist abgeschlossen: Im letzten Akt der umfangreichen Modernisierung hat das „Heidjers Wohl“ vier Familienumkleiden und einen separaten Eingang für Schulklassen hinzugewonnen. Das Häubchen auf der Sahnetorte ist das weithin sichtbare neue Leucht-Logo an der Fassade, das Badegästen von nun an auch in der dunklen Jahreszeit den Weg weist.

„Mit den neuen Familienumkleiden haben wir einen weiteren Wunsch unserer Gäste realisiert. Die großen Kabinen erfüllen die Bedürfnisse von Eltern mit Kindern jetzt optimal“, erklärt Andreas Bartels, Badbetriebsleiter des „Heidjers Wohl“. Jeweils zwei Familienumkleiden mit Wickeltischen sind in die große Damen- und Herrensammelumkleide im Untergeschoss integriert.

Auch die Riesenrutsche präsentiert sich im neuen Gewand. Sie wurde mit neuer Beleuchtung versehen und verspricht nun unter dem Namen „Black-Hole“ rasanten Spass für jung und alt. Aber es gibt natürlich auch diejenigen Wasserfreunde, die es deutlich ruhiger mögen. Und deshalb sorgt eine weitere Neuerung für Entspannung: Lehrer können von jetzt an mit ihren Schülerinnen und Schülern über einen neu geschaffenen separaten Eingang direkt vom Parkplatz am Osterwaldweg nach unten zu den Kabinen gelangen. Wer schnell umgezogen ist, kann noch vor einem der beiden neuen Zerrspiegel Faxen machen. Bevor die Schüler nach oben ins Hallenbad gehen, kommen sie an der Wand des Schwimmerbeckens vorbei. Hier erwecken mehrere Bullaugen den Eindruck, als könnte der Besucher direkt in das Becken schauen. Diese „Einblicke“ in die Unterwasserwelt werden durch runde Bilderrahmen und humorvolle Motive vorgegaukelt - Kunst am Bau auf die peppige Art und Weise.

Der gesamte Umkleidebereich im Untergeschoss ist hell und freundlich gestaltet: Es dominieren weiße Wände, die mit Holz an den Decken und in Form von Bänken kombiniert sind. Auch auf ein effizientes Lichtkonzept wurde im Zuge der Modernisierung Wert gelegt. So haben haben die Fachleute sparsame Licht emittierende Dioden (LED) verbaut, die durch einen Bewegungsmelder nur dann angehen, wenn sich jemand in die Umkleide begibt. Die Schränke sind mit dem Eintrittsmedium verschließbar. Mit dem Chiparmband können Gäste sie wieder öffnen und bargeldlos im Bad zahlen.

Nach Angaben der Heidjers Stadtwerke besuchen das Bad jährlich rund 170.000 Bade- und Saunagäste. Viele haben die Modernisierung sozusagen „live“ miterlebt, denn ein Großteil der Sanierungsarbeiten ist bereits seit Ende 2018 abgeschlossen - und das Bad seither mit neuem Programm und neuem Angebot wieder geöffnet.

Logo