Deutsche Meisterschaft: Jahnlerinnen holen vor 2.000 Zuschauern den Titel

Bundesliga-Faustballerinnen vom TV Jahn Schneverdingen bezwingen TSV Dennach im spannenden Finale mit 3:2

Deutsche Meisterschaft: Jahnlerinnen holen vor 2.000 Zuschauern den Titel

Mission Titelverteidigung erfüllt: Die Bundesliga-Faustballerinnen vom TV Jahn Schneverdingen sind Deutscher Meister 2022. In Brettorf besiegten die Jahnlerinnen in einem hochklassigen Finale den TSV Dennach vor 2.000 Zuschauern mit 3:2 und verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr. Die Bronzemedaille sicherte sich der TV Segnitz vor dem Ahlhorner SV.

Nur zwei Wochen nach dem Gewinn des Champions-Cups mussten die Heideblütenstädterinnen am vergangenen Samstag im Halbfinale der DM gegen den TV Segnitz antreten, der zuvor den Gastgeber TV Brettorf im Qualifikationsspiel mit 3:0 ausgeschaltet hatte.

Im ersten Satz konnte sich zunächst keine Mannschaft vorentscheidend absetzen. Beim Stand von 8:8 gelangen den Schneverdinger Angreiferinnen Helle Großmann und Aniko Müller drei Punkte in Serie zum 11:8-Satzgewinn. Den zweiten Durchgang dominierten die Titelverteidigerinnen aus der Heideblütenstadt bis zum 6:4. Drei Angabenfehler von Müller und Nachlässigkeiten in der Abwehr drehten den Satz zugunsten des TV Segnitz, der diesen mit 11:8 für sich entscheiden konnte. Sichtlich geschockt lief nun bei der Jahn-Fünf wenig zusammen. Segnitz setzte sich schnell mit 5:3 ab. Nach einer Auszeit von Trainerin Christine Seitz schaltete der TV Jahn nun endgültig in den Meisterschaftsmodus und setzte acht Punkte in Folge zum 11:5. So ging es im vierten Abschnitt weiter und der TVJ erspielte sich eine komfortable 8:3-Führung, die letztlich bis zum 11:7 gehalten wurde. Mit diesem 3:1-Erfolg erreichte der TV Jahn erneut das Endspiel.

Wie im vergangenen Jahr ging es dort gegen den Dauerrivalen vom TSV Dennach. Wie so oft zwischen diesen beiden Mannschaften, die sich sehr gut kennen und einen freundschaftlichen Umgang pflegen, war es ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe. Dennach kam besser ins Spiel und sicherte sich über einen 6:1-Zwischenstand den ersten Satz mit 11:7. Die Schneverdingerinnen konnten mit 11:6 Durchgang zwei für sich entscheiden - und auch im dritten Satz behielt der TV Jahn mit 11:6 die Oberhand. Tolle Aktionen auf beiden Seiten wurden von den 2.000 Zuschauern immer wieder mit Szenenapplaus bedacht. Dennach gab sich aber nicht geschlagen und konterte mit einem 11:8-Satzerfolg. Nun musste der fünfte Satz die endgültige Entscheidung über Gold und Silber bringen. Die Abwehrreihe mit Laura Kauk, Luca von Loh und Hinrike Seitz, für die es das letzte DM-Spiel im TV Jahn-Trikot sein sollte, war von der Dennacher Nationalangreiferin Sonja Pfrommer kaum zu bezwingen. Mit 8:5 konnten sich die Jahnlerinnen vorentscheidend absetzen.

TVJ-Angreiferin Müller war es vorbehalten, mit einem Ass ihren starken Auftritt an diesem Tag zu krönen und Schneverdingen zum mittlerweile 23. DM-Titel zu schießen. Überglücklich äußerte sich Trainerin Christine Seitz nach dem Spiel: „Beide Mannschaften haben eine starke Leistung gezeigt und den Zuschauern ein tolles Endspiel geboten. Unsere Spielerinnen waren an diesem Tag auf allen Positionen gefordert, ihre beste Leistung zu zeigen und mit viel Kampfgeist zu krönen. Das war wirklich ein hochkarätiges Endspiel.“

Mannschaftsführerin Hinrike Seitz ergänzte nach dem erfolgreichen Jahr mit den DM-Titeln in der Halle und auf Feld sowie dem Sieg im Championscup: „Ich bin unglaublich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Ich kann mir nur noch einen schöneren Abschluss meiner Karriere vorstellen, wenn wir im Oktober auch noch den Weltpokal in Brasilien gewinnen würden.“

TV Jahn: Aniko Müller, Helle Großmann, Laura Kauk, Luca von Loh, Hinrike Seitz, Zoe Kleiböhmer und Kimberly Groß.

Im Männerfinale siegte Seriensieger TSV Pfungstadt in einem dramatischen Spiel mit 3:2 über den TV Käfertal. Der TSV Hagen wurde Dritter vor dem TV Brettorf.

Logo