Disconebel statt Rauch

Vermeintlicher Brandherd entpuppt sich als Nebenmaschine / Äste und Unrat am Tütsberg in Flammen

Disconebel statt Rauch

Am Gründonnerstag musste die Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen gleich zwei Mal ausrücken: „Als erstes ging es am Nachmittag zusammen mit der Ortsfeuerwehr Heber zu einem unklaren Feuer in die Nähe des Hofs Tütsberg in die Heide. Eine zirka 30 bis 40 Quadratmeter große Feuerstelle mit Ästen und Unrat ist aus unbekannter Ursache in Brand geraten. Mit zwei C-Rohren wurde das Feuer gelöscht. Nach gut Eineinhalbstunden war der Einsatz für die Heberaner beendet“, so Sören Schulz, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Schneverdingen in seinem anschließenden Bericht.

Doch nach der „Tour“ zum Tütsberg ging es gleich weiter: „Noch während sich die Schneverdinger mit zwei Einsatzfahrzeugen in Heber im Einsatz befanden, wurde die Ortsfeuerwehr Schneverdingen zusammen mit der Ortsfeuerwehr Zahrensen zu einer unklaren Rauchentwicklung in die Bahnhofstraße in Schneverdingen alarmiert“, so Schulz in seinem Bericht. „Grund der Alarmierung war eine starke Rauchentwicklung, die aus dem Dach einer Spielhalle zog.“

Ein Trupp unter Atemschutz verschaffte sich Zugang zum Haus und machte sich auf die Suche nach dem vermeintlichen Brandherd. „Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass der Rauch nur Disconebel war: In der Spielhalle wurde Einbruchsalarm ausgelöst und die damit gekoppelte Nebelmaschine in Gang gesetzt, sodass das komplette Haus bis zur Nullsicht verqualmte“, so Schulz.

Nach gut einer Stunde konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken. Neben der Feuerwehr waren der Rettungsdienst und die Polizei im Einsatz.

Logo