Ein Künstler macht Druck

Günter Ludwig stellt in der Galerie „Rotes Sofa“ in Schneverdingen aus

Ein Künstler macht Druck

Einen Tag vor dem Tag der Deutschen Einheit lädt die Schneverdinger Künstlerin Lilo Schmidt-Wiedenroth zur Eröffnung einer neuen Ausstellung in ihre Schneverdinger Galerie „Rotes Sofa“ ein. Glücklicherweise haben die Malerin und ihr Ehemann Ingo Schreiber keinesfalls die Absicht, für die Dauer der Ausstellung eine Mauer zu errichten. Wandhoch allerdings sind sie, die Arbeiten des Künstlers Günter Ludwig, die dort vom kommenden Samstag an zu sehen sind.

War die Berliner Mauer mit den unzähligen Graffiti auf der Westseite eine Art beängstigende, gruselige Dauerausstellung, so handelt es sich bei den Werken von Günter Ludwig um eine ansprechende Mischung aus verschiedenen Arbeitsweisen und Techniken. Hier treffen nämlich Fotografien, Zeichnungen und Pigmente aufeinander, wobei der renommierte Künstler unter anderem Motive zu Camille Claudel, Auguste Rodin und Franz Kafka bearbeitet hat. Daneben sind auch Auszüge aus Gedichten zu sehen.

Günter Ludwig lebt und arbeitet in Barsinghausen und ist ein Multitalent, das sich von Kindesbeinen an für Kunst interessiert hat. Der Zeichner, Fotograf und Designer wurde 1950 im Peiner Ortsteil Rosenthal geboren. Bereits im zarten Alter von zwölf Jahren fertigte er erste Zeichnungen nach Goya und Rembrandt und malte vier Jahre später seine ersten Ölbilder.

Nach dem Abitur begann Ludwig ein Studium zum Maschinenbaukonstrukteur und absolvierte von 1975 bis 1979 ein Studium zum Industriedesigner. Im Jahr 1977 hatte er seine erste Einzelausstellung in der Galerie Naescher in Goslar. Es folgten weitere Ausstellungen im In- und Ausland, unter anderem auch bei Lilo Schmidt-Wiedenroth in Schneverdingen. Diese wiederum freut sich, Ludwig nun erneut in der Heideblütenstadt begrüßen zu können, denn der Künstler wird voraussichtlich bei der Vernissage anwesend sein. „Es lohnt sich, diesen eigenwilligen und hervorragenden Künstler zu verinnerlichen“, so die Schneverdingerin. Ludwig hat sich zuletzt auf Fine-Art-Print spezialisiert. Für den Druck werden spezielle Pigment-Tinten verwendet. Die Farbigkeit der Tinten kommt durch die in der Tintenflüssigkeit schwebenden Pigmentpartikel zustande. Im Fine-Art-Druck werden zudem besonders hochwertige Papiere eingesetzt, die eine spezielle Oberflächenbeschichtung haben.

Für den Besuch der Vernissage am 2. Oktober um 16 Uhr wird um vorherige Anmeldungen per E-Mail unter lilos@galerie-rotes-sofa.de oder unter der Telefonnummer (05193) 1885 (Anrufbeantworter) gebeten.

Logo