Einschränkungen im öffentlichen Leben

Schneverdingen hat Maßnahmen ergriffen

Einschränkungen im öffentlichen Leben

Die Stadt Schneverdingen hat Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens appelliert dabei an das Verantwortungsbewusstsein und die Besonnenheit der Bürgerinnen und Bürger, für die folgende Regelungen gelten:

Das Rathaus der Stadt Schneverdingen ist vorerst vom 17. bis zum 31. März nur noch nach vorheriger Terminabsprache unter der Telefonnummer (05193) 930 zugänglich. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, das Rathaus zu dem dann vereinbarten Termin nur dann zu besuchen, wenn sie sich gesund fühlen und an keiner Erkältung oder grippalem Infekt leiden. Andernfalls sollten sie telefonischen Kontakt aufnehmen. Dann wird besprochen, wie mit dem jeweiligen Anliegen am besten umgegangen werden kann.

Sofern nach der Terminvereinbarung ein persönlicher Kundenkontakt stattfindet, wird im gemeinsamen Interesse eine erhöhte räumliche Distanz geschaffen. Dies erfolgt nicht aus Unhöflichkeit, sondern dient ausschließlich zur Eindämmung einer gegenseitigen Infektionsgefahr. Angelegenheiten, die nicht sehr dringend sind, sollten möglichst auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Bürgerinnen und Bürger erreichen die Verwaltung auch schriftlich auf elektronischen Wege (rathaus@schneverdingen.de) oder über die Post. Telefonisch können ist das Rathaus zu den gewohnten Öffnungszeiten über die zentrale Telefonnummer (05193) 930 erreichbar.

Während die Supermärkte und Apotheken weiterhin geöffnet bleiben (Panik- und Hamsterkäufe sind nicht notwendig), werden mit sofortiger Wirkung folgende öffentliche Einrichtungen geschlossen: Tourist-Information, Stadtbücherei, Freizeitbegegnungsstätte, sämtliche Turn- und Sporthallen (kein Trainings- und Wettkampfbetrieb, Dorfgemeinschaftshäuser und das Hallenbad „Heidjers Wohl“.

Wie ministeriell festgelegt, werden alle Kindertagesstätten und Grundschulen vom 16. März bis voraussichtlich 18. April geschlossen. Für Kinder, deren Eltern beide in sogenannten kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, wird eine Notbetreuung eingerichtet. Für die Aufnahme in die Notbetreuung ist ein Antrag zu stellen, der auf den Internetseiten der Stadt Schneverdingen (www.schneverdingen.de) und der Einrichtungen herunterzuladen ist. Die Anträge sind ausgefüllt und persönlich in den Kindertagesstätten und Grundschulen der Stadt Schneverdingen abzugeben.

Darüber hinaus sind alle städtischen Veranstaltungen inklusive Einwohnerversammlungen in den Schneverdinger Ortschaften - mit Ausnahme unverzichtbarer städtischer Ausschüsse - bis auf weiteres abgesagt.

Logo