Explosion, Brand und ein Verkehrsunfall das Übungsszenario in Schneverdingen

Zahlreiche Zuschauer bei der Herbstabschlussübung der Ortswehr

Explosion, Brand und ein Verkehrsunfall das Übungsszenario in Schneverdingen

Zu ihrer Herbstabschlussübung hatte die Ortswehr Schneverdingen am vergangenen Samstag, dem 12. November, eingeladen. Die Feuerwehrleute aus der Heideblütenstadt stellten vor zahlreichen Zuschauern, Gästen des Feuerschutzausschusses sowie Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens und dem Ersten Stadtrat Mark Söhnholz ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis. „Einsatzorte“ waren die Firma Vergölst und der Betriebshof der Firma „Baum-Toni“.

Die Übung wurde in zwei Bereiche, nämlich Brandbekämpfung mit Menschenrettung und technische Hilfeleistung mit Menschenrettung, aufgeteilt. Im Ersten Teil kam es in der Werkstatt der Firma Vergölst in Folge einer Explosion zu einem Brand. Zwei Mitarbeiter wurden in der stark verqualmten Werkstatt vermisst, ein Mitarbeiter konnte sich an ein Fenster im ersten Obergeschoss retten.

Die zuerst eingetroffene Führungskraft, der Brandmeister vom Dienst (BvD), erkundete die Lage und wies den nach und nach eintreffenden Einsatzkräften die unterschiedlichen Aufgaben zu. So wurde umgehend die Rettung der Person am Fenster eingeleitet. Über die Drehleiter konnte der Mitarbeiter schnell und sicher gerettet werden. Während der Rettung des Mannes rüsteten sich weitere Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten aus und stellten die Wasserversorgung sicher. Ein Trupp wagte sich unter Atemschutz in das brennende Gebäude und suchte die beiden vermissten Mitarbeiter, die nach kurzer Zeit gefunden und gerettet werden konnten. Der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst übernahm die Versorgung der Patienten.

„Nachdem der Innenangriff beendet war, wurde der Außenangriff eingeleitet. Hierzu wurde Wasser über die Wasserwerfer der Drehleiter und des Tanklöschfahrzeuges 20/40 SL abgegeben“, berichtet Sören Schulz, Pressesprecher Stadtfeuerwehr Schneverdingen.

Im zweiten Teil der Herbstabschlussübung waren die Rettungskräfte bei einem Verkehrsunfall gefordert. Das Szenario: Aufgrund der lauten Explosion bei der Firma Vergölst hatte ein PKW-Fahrer vor Schreck sein Lenkrad verrissen und war auf dem Betriebshof der Firma „Baum-Toni“ verunglückt. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

„Der BvD erkundete die Unfallstelle und wies die eintreffenden Kräfte des Rüstzuges in die Lage ein. Um an den Fahrer zu gelangen, musste zuerst ein großer Treckerreifen zur Seite geschafft werden. Mit dem Seilzug des Rüstwagens konnte der Reifen dann schnell entfernt werden“, so Schulz. Und weiter: „Der mit alarmierte Rettungsdienst konnte danach am Patienten erste lebenserhaltende Maßnahmen einleiten. In Absprache mit dem Rettungsdienst wurde die patientenschonende Rettung eingeleitet. Hierzu wurden mit hydraulischem Rettungsgerät die Türen auf der Fahrerseite sowie das Dach entfernt. Der Fahrer konnte nun schonend auf dem Wrack befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.“

Nach gut 90 Minuten waren beide Einsatzübungen beendet. Im Anschluss gab es in der Feuerwache Schneverdingen noch eine Stärkung. Hier kam der Foodtruck „red & cross“ des DRK Schneverdingen zum Einsatz.

Die Verantwortlichen der Feuerwehr zeigten sich erfreut, dass die Firma Vergölst ihre Werkstatt als „Übungsobjekt“ zur Verfügung gestellt und im Anschluss Speisen angeboten hat. Ein weiteres „Dankeschön“ richteten sie an Tomo Galic, der seinen Betriebshof zur Verfügung stellte, sowie an den DRK-Ortsverein Schneverdingen „für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.“

„Die Firma Kurt Bosselmann aus Heber stellte wieder einen schrottreifen PKW für unseren Verkehrsunfall zur Verfügung. Wie schon in den vielen Vorjahren können wir uns immer wieder auf die Unterstützer verlassen“, so der Pressesprecher.

Logo