Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen: „Erhöhte Präsenz im Stadtgebiet“

Sechswöchige Testphase in der Heideblütenstadt: Dienstzeit des BvD wird ausgeweitet

Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen: „Erhöhte Präsenz im Stadtgebiet“

In den nächsten sechs Wochen testet die Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen eine Erweiterung des sogenannten BvD-Dienstes. Die drei Buchstaben stehen für Brandmeister vom Dienst. Dieser wird durch mehrere Kameraden im wöchentlichen Wechsel gestellt. Es handelt sich dabei um Führungskräfte der Feuerwehr Schneverdingen, zum Beispiel Stadtbrandmeister, Ortsbrandmeister, Zugführer sowie deren Stellvertreter. Sie fahren nach der Alarmierung der Wehr umgehend zur jeweiligen Einsatzstelle und beginnen dort direkt vor Ort mit der Koordination.

Ursprünglich bezog sich die Dienstzeit des BvD auf die Wochenenden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass auch an Samstagen und Sonntagen stets eine Führungskraft vor Ort ist und im Einsatzfall direkt von zu Hause aus zu den Einsatzstellen fahren kann. Das hat sich bewährt und soll daher nun auch auf die Tage Montag bis Freitag ausgeweitet werden.

Dem jeweiligen Brandmeister vom Dienst steht ein Dienstfahrzeug zur Verfügung - ein Geländewagen, mit dem der BvD auch Einsatzorte in schwierigem Gelände erreichen kann, zum Beispiel bei Wald- oder Flächenbränden. Weil der BvD diesen Wagen in seiner Dienstzeit rund um die Uhr nutzt, wird, so Sören Schulz, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Schneverdingen, „eine erhöhte Präsenz im Stadtgebiet gewährleistet.“ Nach der sechswöchigen Testphase werde in Sachen Erweiterung der Dienstzeit des BvD ein Fazit gezogen.

Logo