Gemeinschaft trotz Abstand: „Schneverdingen singt“

„Kommune Inklusiv“: Aktion an Heiligabend / 10.000 Liederzettel werden verteilt

Gemeinschaft trotz Abstand: „Schneverdingen singt“

Gemeinschaftsgefühl trotz Abstandsgebot: Auch in diesem Jahr wird das Weihnachtsfest unter den Einschränkungen leiden, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat. Das Schneverdinger „Kommune Inklusiv“-Team möchte trotz all der Widrigkeiten mit einer Aktion für Zusammengehörigkeitsgefühl und Weihnachtsstimmung in der Heideblütenstadt sorgen und setzt dabei auf den Zauber des Gesangs: Alle Schneverdingerinnen und Schneverdinger sind dazu aufgerufen, an Heiligabend um 18 Uhr vor die Tür zu gehen und so „gemeinsam“ Weihnachtslieder zu singen. „#SchneverdingenSingt“ heißt die Aktion.

Im Rahmen des letztjährigen Weihnachtswettbewerbs von „Kommune Inklusiv“ wurden Ideen gesammelt, wie es auch unter Corona-Bedingungen gelingen kann, Mitmenschen zum Fest eine besondere Freude zu bereiten. Eine Idee stieß dabei auf besonders große Resonanz: Unter dem Hashtag #SchneverdingenSingt wurde ein gemeinsames Singen der gesamten Stadtfamilie verabredet. Schnell wurde ein Liederzettel gedruckt und vervielfältigt. Ehrenamtliche übernahmen die Aufgabe, die Zettel in der Heideblütenstadt an den Mann und die Frau zu bringen. Weil es reichlich positive Resonanz gab, soll das „Gemeinschaftssingen“ in diesem Jahr noch weiter ausgebaut werden. Damit das Gros der Einwohnerinnen und Einwohner der Heideblütenstadt die Chance hat, gemeinsam zu singen, wurden 10.000 Liederzettel gedruckt, die mit der kommenden Ausgabe des Heide-Kuriers am 19. Dezember im Verteilgebiet Schneverdingen unters Volk gebracht werden. Zusätzlich steht der Liederzettel auf der Internetseite von „Kommune Inklusiv“ unter www.svd-inklusiv.de zum Herunterladen bereit.

„Zu keiner Jahreszeit fällt es so schwer, auf gemeinsame und besinnliche Stunden zu verzichten wie an Weihnachten. Der Kontakt zu Freunden, Familie und Bekannten fehlt und viele feiern in kleinster Runde oder sogar ganz allein. Es ist da schon ein ganz besonders schönes Gefühl, wenn man viele verschiedene Stimmen aus verschiedenen Richtungen wahrnimmt, die gemeinsam traditionelle Weihnachtslieder singen“, heißt es vonseiten der Organisatorinnen von „Kommune Inklusiv“. Die Projektverantwortlichen setzen sich für „mehr Miteinander, Toleranz und Teilhabe für alle“ ein. Auf dem Liedzettel heißt es: „Und auch wenn wir wieder auf einiges verzichten müssen, wollen wir ein Stück Gemeinschaft erleben.“

Wer ein Teil des Ganzen sein möchte, geht an Heiligabend um 18 Uhr mit Kerze, Windlicht oder Taschenlampe in den Garten oder auf den Balkon und singt Lieder wie „O Tannebaum“, „Alle Jahre wieder“ oder „Stlle Nacht! Heilige Nacht!“ ganz einfach mit.

Logo