Heidezauber: „Eine Nummer größer“

In Schneverdingen steht im Oktober zum zweiten Mal die Kulturveranstaltung „Heidezauber“ auf dem Programm

Heidezauber: „Eine Nummer größer“

Schneverdinger und Gäste aus nah und fern dürfen sich in diesem Jahr wieder auf einen ganz besonderen Augen- und Ohrenschmaus inmitten idyllischer Natur freuen: Vom 2. bis zum 6. Oktober lädt der Schneverdinger Kulturverein zum farbenfrohen „Heidezauber“ ein. Die Premiere dieser Veranstaltung im Jahr 2016 war ein Versuchsballon und erfreute sich trotz schlechten Wetters hervorragender Resonanz. Mehr als 5.000 Besucher zählten die Initiatoren damals. Die Licht- und Klanginstallationen, die die Künstlergruppe „Forum InterArt“ aus Dortmund in den Heidegarten und in weitere Bereiche des Höpens gezaubert hatte, trafen den Geschmack des Publikums. „Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Es hat Spaß gemacht“, zog Hartmut Fach seinerzeit Bilanz. Der Erfolg war für die Verantwortlichen Ansporn, die Veranstaltung „Heidezauber“ zu wiederholen. „Beim ersten Mal ist sie gut angelaufen, diesmal wird das Ganze noch eine Nummer größer und alles unter das Thema ‚Große Reise‘ gestellt“, so Dorothee Schröder, Geschäftsführerin des Kulturvereins.

Hauptelement werden wieder die Licht- und Klanginstallationen des Theaterregisseurs Wolfram Lenssen sein, der die Besucher mit seiner Arbeit zum Thema „Große Reise“ in fremde Länder, in Sehnsuchts- und Traumwelten entführen möchte. Und so wird er mit Hilfe von Scheinwerfern und Klängen die Hitze des Vulkans von Stromboli in die Heide holen, ebenso die arktische Kälte der Gletscher des „Ice age“. Eine Dschungellandschaft wird ebenso zum Verweilen und Staunen anregen wie eine „sizilianische Siesta“. Poetisch beschreibt der Kulturverein das, was die Besucher erwarten wird: „Auf einer großen Heidelichtung verläßt man die Wirklichkeit und packt seine Koffer für eine romantische Reise in die Welt der Träume. Und so mancher Baum erzählt von seinen exotischen Brüdern, die aus fernen Kontinenten im 19. Jahrhundert ihre neue Heimat in Euro-pa gefunden haben.“ Auch Marco Polo und seine Entdeckungsreihe nach China sowie Schattenspiele werden Thema sein.

Erarbeitet hat das Konzept erneut die international tätige Künstlergruppe Forum InterArt“ um Wolfram Lessen und Landschaftsarchitektin Stephanie Knoblich (www.foruminterart.de). Ein weiterer Höhepunkt werden die Aufführungen des Amateurtheaters „Calluna-Bühne“, das mit seinen Darstellern jeweils zur vollen Stunde einen eigens für die Veranstaltung geschriebenen Einakter aufführen wird. Laut Christian Wildtraut von der „Calluna-Bühne“, zugleich auch Vorstandsmitglied des Kulturvereins, werde die Bühne diesmal im Bereich des künstlichen Bachlaufs des Heidegartens aufgebaut, damit noch mehr Besucher ein freies Blickfeld auf das Geschehen hätten. Am Stück werde noch gearbeitet, es werde aber „passend zum Veranstaltungsthema um Natur und Reisen gehen.“ Um auch diese Inszenierung ins rechte Licht zu rücken, ist das „Forum InterArt“ involviert.

Der Kulturverein arbeitet in Sachen „Heidezauber“ aber nicht nur mit dem Amateurtheater zusammen, sondern hat etliche weitere Partner mit ins Boot geholt. Die Stadt unterstützt die Veranstaltung ebenso wie die Schneverdingen-Touristik und die Heidjers Stadtwerke. „Außerdem bietet das Regionale Umweltzentrum der Alfred Toepfer Akademie umweltpädagogische Angebote für Kinder an, und die Fotogruppe vom Heimatbund Schneverdingen organisiert wieder einen Fotowettbewerb“, so Schröder. Für das leibliche Wohl werde mit regionalen Spezialitäten im Schafstall am Heidegarten gesorgt.

Einer Veranstaltung dieser Größenordnung kostet eine Stange Geld und ist allein durch die Eintrittsgelder nicht zu finanzieren. Umso mehr ist der Kulturverein auf Sponsoren angewiesen. Unter anderem gibt es Mittel aus dem „Leader“-Fördertopf der EU. Auch die Kreissparkasse Soltau fungiert als Sponsor. Sie hatte bereits die erste Kulturveranstaltung dieser Art in der Heide finanziell unterstützt und ließ sich auch diesmal nicht lange bitten: Dr. Matthias Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Soltau, sowie Timo Balke, Geschäftsstellenleiter der Schneverdinger KSK-Filiale, überreichten der Geschäftsführerin und Wildtraut am vergangenen Mittwoch einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro. Das Geld stammt aus der Stiftung der KSK Soltau. Mit den regelmäßigen Ausschüttungen wolle die Kreissparkasse insbesondere ehrenamtlich Tätige unterstützen. Die Veranstaltung „Heidezauber“ sei eine Werbung für die Region, greife das Thema Naturverbundenheit auf und richte sich an alle Altersgruppen. „Da geben wir gern etwas dazu“, unterstrich Bergmann. „Wir brauchen ehrenamtliches Engagement im ländlichen Raum. Und beim Schneverdinger Kulturverein weiß man, daß die Veranstaltungen auch stattfinden - und sehr gute Qualität haben“, betonte Balke.

Rund 100 Helferinnen und Helfer werden auf den Beinen sein, um beim „Heidezauber“ für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Weil sich bei der Premiere im Jahr 2016 einige Besucher über „Knöllchen“ an ihren Autos geärgert hatten, denkt der Kulturverein über die Einrichtung eines Shuttlebusservices nach, womöglich in Kooperation mit dem Bürgerbusverein. „Wir hoffen aber auch auf die Kulanz der Stadt“, betonte Schröder. Eventuell solle der „Heidezauber“ auch von weiteren kulturellen Veranstaltungen flankiert werden.

Es ist noch eine Menge zu organisieren und zu planen. „Rund ein Jahr vor Beginn haben wir mit den Vorbereitungen begonnen und seitdem monatliche Treffen“, erläuterte Schröder: „Es ist sehr viel Arbeit, aber es macht auch Spaß.“ Karten wird es ab 1. Juli beim Kulturverein und seinen Vorverkaufsstellen geben. Weitere Infos, etwa zum Online-Ticketverkauf und zu den Öffnungszeiten, finden Interessierte im Internet unter der Adresse www.heidezauber.hk.

Logo