Heiß auf den Titel: TVJ-Faustballerinnen starten bei der Deutschen Meisterschaft

Nach einer Saison mit 14 Siegen und nur fünf verlorenen Sätzen reist der TV Jahn als Mitfavorit zu den nationalen Titelkämpfen ins Oldenburger Land

Heiß auf den Titel: TVJ-Faustballerinnen starten bei der Deutschen Meisterschaft

Ihre Siegesserie möchten die Bundesliga-Faustballerinnen vom TV Jahn Schneverdingen am kommenden Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in Moslesfehn fortsetzen und auch die zweite Saison in Folge möglichst ohne Niederlage abschließen. Nach einer Saison mit 14 Siegen und nur fünf verlorenen Sätzen reist der TV Jahn als Mitfavorit zu den nationalen Titelkämpfen ins Oldenburger Land.

Um 11 Uhr eröffnen die Jahnlerinnen am kommenden Samstag die Meisterschaft mit dem Spiel gegen Gastgeber SV Moslesfehn. Der SVM hat in der abgelaufenen Saison zwar nur den vierten Platz belegt, profitiert aber von dem Freiplatz, der dem Ausrichter zusteht. Im ersten Aufeinandertreffen im November mussten die Schneverdingerinnen lange kämpfen, um mit 3:2 die Oberhand zu behalten. Im Rückspiel ließ man dem DM-Gastgeber beim 3:0 keine Chance.

„Spiele gegen Moslesfehn sind immer hart umkämpft und gehen meistens sehr knapp aus. Wir müssen von der ersten Sekunde an hellwach sein und dem Gegner frühzeitig den Schneid abkaufen“, so Spielführerin Hinrike Seitz vor dem ersten DM-Spiel. Auch die zweite Vorrundenpartie hat es in sich. Dann ist der Gegner kein geringerer als der amtierende Deutsche Hallenmeister TSV Calw. Der TSV setzte sich im März 2020 die letztmalig vergebene Krone des Deutschen Meisters in der damals ausverkauften Schneverdinger Sporthalle auf, als die Gäste den TV Jahn mit 3:1 bezwangen.Jetzt sei ein guter Zeitpunkt für eine verspätete Revanche, sagt Zuspielerin Seitz mit einem Augenzwinkern.

In der anderen Gruppe treffen der Südmeister und amtierende Europapokalsieger TSV Dennach, der Nordzweite Ahlhorner SV sowie der Drittplatzierte aus dem Süden, der TV Segnitz, aufeinander. Die Favoritenrolle liegt bei den erfahrenen Teams aus Dennach und Ahlhorn. Dem fränkischen Hallen-DM-Neuling aus Segnitz fällt nur die Außenseiterrolle zu. Die jeweils erstplatzierten beider Gruppen qualifizieren sich für das Halbfinale, das am Sonntag ausgetragen wird. Das große Finale steigt dann ab 14.15 Uhr.

Die Zuschauerkapazitäten sind begrenzt und bereits sämtliche Tickets im Vorfeld verkauft. Es besteht aber die Möglichkeit, alle Spiele im Livestream über www.sportdeutschland.tv zu verfolgen. Erstmalig wird dieses im kostenpflichtigen Pay-Per-View-Modus erfolgen.

Logo