Konzert: „Sacralissimo“

Die „Goldene Stimme“ aus Bulgarien: Bariton Dilian Kushev in Eine-Welt-Kirche

Konzert: „Sacralissimo“

Dilian Kushev, die „Goldene Stimme“ aus Bulgarien, ist mit der Formation „Sacralissimo“ in Schneverdingen zu Gast: Am 4. September um 19.30 Uhr beginnt das Konzert des Baritons in der Eine-Welt-Kirche in Schneverdingen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Um Voranmeldung und Platzreservierung unter Telefon 0173-8009206 wird gebeten. Die gültigen Hygieneregeln sind zu beachten.

Der Werdegang des 1974 geborenen Profimusikers Kushev begann schon früh: Er wurde während seines Studiums an der National Musik Academy in Sofia entdeckt und bekam zeitnah Angebote in Bulgarien, Italien, Frankreich, Dänemark, Schweiz und Deutschland. Kushev hatte 14 Jahre die künstlerische Leitung des Zarewitsch-Don-Kosaken-Chores unter sich und gründete 2004 das Ensemble „Alexandrow Don Kosaken“. Mit dieser Formation geht er jährlich auf Tournee. Unter der Bezeichnung „Arienensemble Tosca“ entstand 2014 die entsprechende Gesangsformation. Mit mehr als 3.000 Kirchenkonzerten in Ost- und Westeuropa sang sich der Bariton in die Herzen der Zuhörer- und Zuschauer.

Kushev kann als Profimusiker, Sänger und Produzent auf eine beachtliche Karriere zurückschauen: Preisträger war er beispielsweise 2013 beim Musikwettbewerb am Londoner „Royal College of Musik“ sowie Silbermedaillengewinner des siebten „World Festival of Russian Songs“. 2017 erhielt Kushev in Thessaloniki die „Goldene Olivenbaum-Medaille“ für sein hervorragendes Engagement seiner Arbeit.

Sein Markenzeichen ist sein facettenreicher Bariton: Tief wie ein Bass und hell wie ein Tenor. Jeder Auftritt wird mit dem Prädikat: „Die goldene Stimme aus Bulgarien“ gewürdigt. Kirchen und Säle werden durchdrungen vom leidenschaftlichen Gesang des Baritons Kushev bei sakralen Gesängen, Opernarien sowie folkloristisch geprägten Darbietungen. Nicht zu vergessen, die Gründung des Ensembles „Sacralissimo“. Zum Programm gehören „Nessun Dorma“, „O, Sole Mio“ , „Ave Maria“, „Halleluja“, „Ich bete an die Macht der Liebe“ und viele mehr.

Logo