Kurzfilm mit der in Soltau geborenen Schauspielerin Marleen Lohse

„Nashorn im Galopp“ und „Die Suppe“ auf der Online-Leinwand des Kinovereins „LichtSpiel

Kurzfilm mit der in Soltau geborenen Schauspielerin Marleen Lohse

Wegen der Coronavirus-Pandemie hat das Schneverdinger Kino des Vereins „LichtSpiel“ geschlossen, bietet aber als Ersatz weiterhin auf der Online-Leinwand auf seiner Internetseite die „Kurzfilme der Woche“ an. Bereits seit dem 9. April werden auf www.lichtspiel-schneverdingen.de wöchentlich wechselnde Kurzfilme gezeigt, die sich Interessierte kostenlos anschauen können. Ab Donnerstag, dem 25. Juni, wird dort der deutsche Kurzfilm „Nashorn im Galopp“ aus dem Jahr 2013 gezeigt. Im rund 15minütigen Kurzspielfilm von Erik Schmitt spielt auch die in Soltau geborene Schauspielerin Marleen Lohse (https://www.marleenlohse.com) eine entscheidende Rolle. Sie machte ihre ersten Schritte als Darstellerin in der Theater-AG des Soltauer Gymnasiums und in den Fernsehserien „Neues vom Süderhof“ und „Die Kinder vom Alstertal“. Unter anderem ist die Schauspielerin bekannt aus etlichen TV-Filmen und -Serien wie zum Beispiel „SOKO Leipzig“, „Der Alte“, „Tatort“, „Küstenwache“ und „Großstadtrevier“ sowie aus Spielfilmen wie zum Beispiel den deutschen Komödien „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“, „Happy Burnout“ und „Vollidiot“.

Lohse wirkte in mehreren Filmen des Regisseurs Erik Schmitt mit, auch in seinem ersten Langfilm „Cleo“, der auf der Berlinale 2019 in der Sektion „Generation“ Weltpremiere feierte. Darin spielt sie die Titelrolle. Zur Handlung des Kurzfilms „Nashorn im Galopp“: Mit dem Kopf voller Fragen und Bilder zieht Bruno durch die Straßen von Berlin. Er will hinter die Fassaden blicken, die Seele der Stadt erkunden. Unerwartet trifft er eine Komplizin, die seine Art zu denken sofort versteht ...

Zweiter „Kurzfilm der Woche“ des Vereins „LichtSpiel“ ist der im Jahr 1983 auf 16-Millimeter-Film gedrehte Stopmotion-Animationsfilm „Die Suppe“ von Hubert Sielecki: Zwei identische Personen sitzen an einem Tisch in unterschiedlicher Kleidung sowie vor unterschiedlichem Gedeck, beide löffeln eine Suppe. Einer sehr schnell, der andere sehr langsam. Am Ende des Films sind die Rollen der beiden Protagonisten vertauscht.

Logo