Gnadenhof öffnet Tore für Besucher

„De Hun’nenhoff“ im Schneverdinger Ortsteil Langeloh lädt für den 10. September von 10 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür ein

Gnadenhof öffnet Tore für Besucher

Seit März 2018 gibt es die Stiftung „De Hun’nenhoff“, die sich dem Tierschutz verschrieben hat und einen Gnadenhof betreibt. Diesen möchte das Team der Einrichtung der Öffentlichkeit vorstellen und lädt deshalb für Samstag, den 10. September, von 10 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür auf „De Hun’nenhoff“, Reimerdinger Straße 50, in Schneverdingen-Langeloh ein. Auf die Besucherinnen und Besucher wartet ein informatives Programm rund um die wichtige Arbeit der Tierfreunde.

So werden Hofführungen angeboten, in deren Rahmen die Interessierten das rund 50.000 Quadratmeter große Gelände erkunden können und dabei natürlich auch auf die „Bewohnerinnen und Bewohner“ treffen. Und das sind eine ganze Menge: Knapp 90 Hunde sowie etliche Katzen, Pferde, Schafe, Gänse, Puten und Hühner leben auf „De Hun’nenhoff“.

Außerdem gibt es ein spannendes Programm für Kinder, einen Flohmarkt und natürlich Essen und Getränke. Darüber hinaus wird ein toller Preis verlost, winkt doch ein E-Bike namens „Cowboy“, das der Förderverein gestiftet hat. Sehr zur Freude des gesamten Teams erhalten aber auch die Stiftung und der Gnadenhof einen „Hauptgewinn“, nämlich einen Transporter, der im Rahmen des Tages der offenen Tür überreicht wird. Dieser wird für die tägliche Arbeit dringend benötigt.

Möglich gemacht hat die Beschaffung des Fahrzeugs die Organisation „Pro Humanis Humansponsoring GmbH“ mit Hauptsitz in Dortmund. Diese wiederum hat es sich zum Ziel gesetzt, „Alltagshelden, die für Menschen mit Behinderungen, für Kinder und Jugendliche und für Tiere täglich ihr Bestes geben“, zu unterstützen. „Weil leider gerade diese Menschen und Einrichtungen hart um Fördermittel für eine angebrachte Ausstattung kämpfen müssen“, heißt es vonseiten der Organisation, „helfen wir diesen Alltagshelden aus der Knappheit heraus, in dem wir Sponsoren für ihre Wunschprodukte finden. So können sie ungehindert ihre Wunder wirken und mit tollen Veranstaltungsangeboten neue Mitglieder oder Förderer gewinnen.“ Um den Transporter zu finanzieren, hat „Pro Humanis“ eine Reihe von Sponsoren ins Boot geholt. „Wir alle freuen uns sehr auf die Übergabe“, sagt Kati Ludolphy vom „De Hun’nenhoff“-Team.

Eine große Bitte hat die Mannschaft des Gnadenhofes an alle, die an diesem Tag vorbeischauen möchten. Sie appelliert: „Lasst eure eigenen Hunde zu Hause, das macht es einfacher für die Mitarbeiter und stressfreier für die Tiere des Hofes.“

Die Stiftung „De Hun’nenhoff“ gibt es seit dem 8. März 2018. Zweck der Stiftung ist die Förderung des Tierschutzes. Und so werden auf dem Gnadenhof Tiere aller Art betreut. „Jedes Tier, das von seinen Besitzern nicht mehr gehalten werden kann, findet bei uns einen Platz“, so die Verantwortlichen.

Besonders spezialisiert ist das Team allerdings auf Tiere mit Behinderungen: 24 der knapp 90 Hunde sind querschnittgelähmt, aber auch dreibeinige, einäugige oder aufgrund von Verletzungen inkontinente Hunde, die in einer normalen Wohnung nicht zu halten wären, haben auf dem Hof ein neues Zuhause gefunden. Auch Hunde, die gebissen haben, bekommen hier eine neue Chance.

Eine querschnittgelähmte Katze zählt ebenfalls zu den betreuten Tieren. Insgesamt bevölkern 13 „Samtpfoten“ den Katzengarten und die Katzenwohnungen der Einrichtung. Unter dem Motto „Helfen, Helfen“ rettet der Gnadenhof nicht nur Tiere, sondern hilft auch ihren Halterinnen und Haltern mit Vorträgen, Seminaren sowie im Einzelgespräch, wenn diese nicht mehr weiterwissen. Tipps gibt es zum Beispiel auch beim Rollwagen-Bau für ihre gelähmten Tiere.

Über all dies und mehr werden Interessierte beim Tag der offenen Tür informiert. Es wird ein Blick hinter die Kulissen eines Gnadenhofes gewährt, der für die Tiere oft die letzte Chance ist.

Logo