Lesungen, Lieder, „Momo“ und mehr

Zur Kinderbuchmesse in Schneverdingen werden im März wieder namhafte Autoren erwartet

Lesungen, Lieder, „Momo“ und mehr

Es ist eine Veranstaltung, die im Vorfeld eine Menge ehrenamtliche Arbeit erfordert, die sich in Schneverdingen jedoch großer Beliebtheit erfreut, nicht nur bei jungen Leseratten und Bücherwürmern: die Kinderbuchmesse („KiBuM“) in der Grundschule am Osterwald. Sie steht dort jeweils im Dreijahresrhythmus auf dem Programm, in diesem Jahr vom 22. bis 27. März. Im Jahr 2017 zählte Lehrerin Tanja Corleis, die die „KiBuM“ mit Unterstützung von Kolleginnen organisiert, insgesamt rund 1.000 Besucher. Kein Wunder, werden in der Schule doch nicht nur Hunderte von Büchern präsentiert, sondern auch namhafte Autoren begrüßt, die dort Lesungen halten. In diesem Jahr werden neben Meike Winnemuth und Isabel Abedi auch Maja Nielsen und Alexander Steffensmeier erwartet. Zum Rahmenprogramm gehört außerdem eine Aufführung des Musicals „Momo“, das Dritt- und Viertklässler auf die Bühne bringen, sowie drei Konzerte der Kinderliedermacher „Zaches & Zinnober“. Letztere sind quasi „alte Bekannte“, sind sie doch zum nunmehr achten Mal dabei.

Damit war das Duo nur bei einer der bisherigen Veranstaltungen nicht mit von der Partie, steht doch in der Grundschule am Osterwald die mittlerweile neunte Kinderbuchmesse vor der Tür. Vor rund einem Jahr hat Tanja Corleis damit begonnen, potentielle Sponsoren anzusprechen und Autoren zu kontakten. Ebenfalls schon viele Monate vor der Messe fängt das „KiBuM“-Team, gebildet von Corleis und ihren Kolleginnen Helga Moser, Corinna Blenck und Kersten Pankratz, damit an, Bücherwünsche der Kinder und Kolleginnen zu sammeln, Neuerscheinungskataloge zu wälzen und zu bestellende Buchtitel aufzuschreiben. Der Besuch der Oldenburger Kinderbuchmesse, auf der die Neuerscheinungen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur präsentiert werden, gehört ebenfalls zu den umfangreichen Vorbereitungen. „Wir fahren dort hin und jeder schreibt um die 150 Titel auf, die er gut findet“, erläutert die Organisatorin.

In diesem Jahr haben die Pädagoginnen genau 609 Bücher bestellt - von Bilder- und Sachbüchern über Romane für Schüler bis hin zu Lesestoff in Englisch und anderen Sprachen, Vorlese- und Märchenbüchern sowie Bastel- und Kochbüchern für Kinder. Erstmals hat das Team zusätzlich auch 30 Hörbücher geordert. „Hörbücher sind im Trend“, weiß Corleis: „Natürlich finden wir es besser, wenn Kinder und Jugendliche lesen“, so die Pädagogin, dennoch sei es besser, Hörbücher zu nutzen, „als den ganzen Tag Playstation zu spielen.“

All das, was das „KiBuM“-Quartett bestellt hat, wird während der gesamten Buchmessewoche in der Aula der Grundschule ausgestellt. Jede Klasse hat in diesem Zeitraum zwei- bis dreimal die Möglichkeit, die Ausstellung für die Dauer einer Schulstunde in Ruhe zu besuchen. „Und auch an jedem Nachmittag ist die Buchausstellung geöffnet“, berichtet die Organisatorin, die zudem betont: „Bis auf die Lesung von Meike Winnemuth sind alle öffentlichen Veranstaltungen eintrittsfrei.“

Nach der Kinderbuchmesse gehen die neu erworbenen Bücher in den Bestand der eigenen Schulbücherei über. „Vorher sortieren wir Altes, Ausgelesenes und Unmodernes aus beziehungsweise ersetzen es“, berichtet Corleis. So seien zum Beispiel Bücher zum Open-World-Computerspiel „Minecraft“ heiß begehrt und durch die häufige Ausleihe recht schnell „zerlesen“. „So etwas tauschen wir dann aus“, erläutert die Lehrerin. Bevor die neue Literatur in der Schulbücherei zur Ausleihe angeboten werden kann, muss sie natürlich vorbereitet werden. Das macht das Kollegium ehrenamtlich. Im Zuge einer Gemeinschaftsaktion werden Hunderte von Büchern Exemplar für Exemplar gekennzeichnet, in den Computer eingegeben und auf diese Weise „ausleihfertig“ gemacht. Somit ist der Fundus über die Jahre stetig größer geworden. Inzwischen verfügt die Schulbücherei über 4.000 Bücher, zu denen im März mehr als 600 weitere hinzukommen.

Erklärtes Ziel der Kinderbuchmessewoche ist es, die Lesekompetenz und das Interesse am Lesen aller Schneverdinger Kinder zu fördern. „Wir erreichen mit diesem Projekt Familien aller sozialen Schichten und ermöglichen damit auch Kindern Autorenlesungen und Konzerte, denen sonst die finanziellen Möglichkeiten für kulturelle Veranstaltungen dieser Art fehlen“, so Corleis. Die Erfahrung der vergangenen Jahre zeige, „dass die Durchführung der Kinderbuchmesse eine nachhaltige und stetige Steigerung der Buchausleihe in unserer Schulbücherei herbeiführt und Kinder zum Lesen motiviert.“

Herzstück der Kinderbuchmesse sind die Autorenlesungen für alle Kinder sowie die öffentlichen Lesungen. Diesmal wird die bekannte Autorin Isabel Abedi vormittags für die Viertklässler aus der beliebten „Lola“-Reihe, nachmittags stellt sie allen Interessierten das neueste „Lola“-Buch vor. Schauspielerin und Autorin Maja Nielsen wird Zweit- und Drittklässlern aus einem Sachbuch über das Thema „Titanic - Entdeckung auf dem Meeresgrund“ vorlesen. Und Alexander Steffensmeier wird vor allem die Erstklässler mit seiner „Lieselotte“-Bilderbuchreihe begeistern. Zu dieser Veranstaltung sind auch die Vorschulkinder aus dem benachbarten Kindergarten eingeladen. Zum Programm gehört auch wieder eine schulinterne Lesenacht. Zudem wird die Musical-AG im Rahmen der „KiBuM“ das Musical „Momo“ aufführen. Darüber hinaus gibt es in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein und den örtlichen Buchhandlungen am 25. März eine gemeinsame Autorenlesung für Erwachsene - und zwar inmitten der großen Buchausstellung in der Aula. Meike Winnemuth wird dort aus ihrem aktuellen Buch „Bin im Garten“ lesen. Eingeladen sind alle interessierten Schneverdinger. Kulinarisch bereichert wird der Abend wird durch ehrenamtliche Helfer des Schulfördervereins.

Neben drei Konzerten der Kinderliedermacher „Zaches und Zinnober“, eines davon öffentlich, runden Schülerlesungen, eine zusätzliche Bücherausstellung der Stadtbücherei, eine nachmittags geöffnete und von Eltern betriebene Cafeteria sowie eine Schulprojektwoche zum Thema Lesen das Programm ab.

Es hat inzwischen auch Tradtion, dass es bei der „KiBuM“ eine Sonderausstellung zu einem bestimmten Autoren beziehungsweise zu einer Autorin gibt. Dass die Musical-AG der Grundschule das Stück „Momo“ aufführt, ist kein Zufall, denn in diesem Jahr geht es um den 1995 verstorbenen deutschen Schriftsteller Michael Ende, der zu den erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautoren zählt und mit Büchern wie „Die unendliche Geschichte“, „Momo“ sowie „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ internationale Erfolge feierte. „Inzwischen kennen immer weniger Kinder diese Bücher, deshalb möchten wir ihnen diese vorstellen“, so Corleis. Dazu werde es einen speziellen Büchertisch geben, auf dem ausschließlich Bücher des Schriftstellers zu finden seien.

Eine „unendliche Geschichte“ ist die „KiBuM“ natürlich nicht, zumal sie „nur“ sechs Tage dauert. Nichtsdestotrotz enstehen aufgrund des hochkarätigen Programms erhebliche Kosten, nämlich rund 19.000 Euro. Corleis ist daher froh, dass es Sponsoren gibt, die die Veranstaltung unterstützen. Zudem seien beim Sponsorenlauf der Schule, bei denen Eltern für die von den Kindern absolvierten Strecken Geldbeträge gespendet hätten, stolze 5.700 Euro zusammengekommen. „Dass so rund ein Viertel des erforderlichen Betrages zusammengekommen sind, das ist schon toll“, betont die Organisatorin. Auch die Stadt greife der Grundschule am Osterwald bei diesem Projekt finanziell unter die Arme, zumal es sich um eine Veranstaltung für alle Schneverdinger handele.

Übrigens: Die einzelnen öffentlichen Veranstaltungen werden rechtzeitig über Plakatwerbung und Presseberichte angekündigt. Außerdem wird es ein Programmheft geben, in dem nicht nur die Sponsoren aufgeführt werden, sondern auch Informationen zu den Autoren enthalten sind.

Logo