Mit Schiebetüren und „Kollegen-TV“

Umbaumaßnahmen im Schneverdinger Bürgerbüro abgeschlossen

Mit Schiebetüren und „Kollegen-TV“

„Das ist unser Tresor. Der stand schon immer da und wird da auch stehenbleiben, denn den trägt hier keiner raus“, sagt Peter Plümer am vergangenen Donnerstagnachmittag beim Gang durchs Bürgerbüro der Schneverdinger Stadtverwaltung. Beim Versuch, die geöffnete Tür des Panzerschranks zu bewegen, wird schnell klar, dass der Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste der Stadtverwaltung damit Recht haben dürfte. Das Teil ist unfassbar schwer, der Tresor quasi eine unverrückbare Konstante in den Räumlichkeiten. Drumherum aber hat sich eine ganze Menge verändert. Das Bürgerbüro ist nämlich im laufenden Betrieb umgestaltet worden. Aus dem Großraumbüro mit Wartebereich sind mit Hilfe von Trockenbauwänden fünf moderne Einzelbüros entstanden. Der Clou ist das „Kollegen-TV“: Große Glasausschnitte in den Wänden sorgen für Transparenz und Helligkeit und erhöhen letztlich auch das Sicherheitsgefühl der Verwaltungsmitarbeiterinnen, zumal sie wissen, dass immer jemand, sollte mal ein „schwieriger Kunde“ Probleme machen, ein Auge auf sie hat.

Bei Bedarf kann der „Durchguck“ auch „geschlossen“ werden. „Man hat ein eigenes Büro, ist aber nicht allein, wenn man nicht will“, erklärt Plümer bei der kleinen Besichtigungstour durch die Räumlichkeiten. „Das Feedback der Kollegen ist durchweg positiv - und auch von den Bürgerinnen und Bürgern haben wir nichts Negatives gehört“, betont der Fachbereichsleiter, was Verwaltungsfachangestellte Ann-Sophie Knauf und Standesbeamtin Andrea Walter sogleich bestätigen. Bei den verschiedenen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger hat das Team in der Regel keine Möglichkeiten, etwas aufzuschieben. Anders verhält es sich mit den Türen, die sich zwischen den neuen Büros befinden: Mit einem Wisch sind sie weg. Wie Plümer berichtet, sind ganz bewusst Schiebetüren eingebaut worden: „Wir bilden hier auch aus - und das kann man in einem Einzelbüro nicht. Mit den Schiebetüren und Sichtfenstern haben wir das Problem gelöst.“

Auch in Sachen Eingang hat sich etwas geändert. Mussten bislang am Seiteneingang nicht weniger als drei Türen geöffnet werden, um ins Bürgerbüro zu gelangen, so gibt es nun einen neuen Eingang an der Seite des Gebäudes zur Schulstraße, durch den es direkt in die Räumlichkeiten geht.Wer mit dem Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen zum Termin kommt, kann an der rechten Seite des Eingangs einen Knopf drücken - und schon geht die Tür ganz langsam auf und schließt sich dann auch wieder automatisch.

Apropos automatisch: Im Zuge der Corona-Krise hat das Bürgerbüro in Sachen Digitalisierung einen großen Schritt nach vorn gemacht, wie Annabell Allermann betont: „Wir haben aus der Corona-Pandemie gelernt und durch die Online-Terminbuchung die Arbeit der Bürgerdienste optimiert.“ Dies sei bei den Bürgerinnen und Bürgern durchweg gut angekommen. Das weiß auch Plümer zu berichten: „Über unser Reservierungssystem können alle, die unsere Dienste in Anspruch nehmen wollen, selbstständig aus freien Terminen wählen. Das Programm kennt das für die jeweilige Dienstleistung erforderliche Zeitfenster. Der Bürger muss seinen Termin dann nur noch einmal innerhalb einer halben Stunde bestätigen und erhält dann eine E-Mail, in der steht, welche Unterlagen er zum Termin mitbringen muss. Die Terminvergabe über das Internet hat viele Vorteile. Bürger werden - ohne Wartezeit - sofort bedient. Und das finden viele ziemlich gut.“ Auch die Mitarbeiterinnen, derzeit arbeiten ausschließlich Frauen im Bürgerbüro, profitieren davon, müssen sie doch nicht immer wieder aufs Neue am Telefon erklären, welche Unterlagen für die jeweiligen Dienstleistungen benötigt werden. „Wir haben intensiv geübt mit dem neuen System. Ich finde es zeitgemäß“, betont Plümer im weiteren Verlauf der Führung durch die neuen Räumlichkeiten.

Möglich ist die Online-Terminbuchung über die Internetseite der Stadt Schneverdingen unter www.schneverdingen.de. Auf der Startseite befindet sich das Feld „Jetzt online Termine buchen - Bürgerbüro- und Kfz-Angelegenheiten“ zum Anklicken. Es gibt aber auch nach wie vor die Möglichkeit, zum Telefonhörer zu greifen. Das Bürgerbüro ist in dringenden Fällen und bei Fragen weiterhin unter der Rufnummer (05193) 93333 zu erreichen.

Zum Aufgabenbereich des Bürgerbüro-Teams zählen zum Beispiel Einwohnermeldeangelegenheiten, Bearbeitung von Ausweisen und Pässen, An-, Ab- und Ummeldung von Gewerbe, Fundbüro und Kfz-Zulassung. Weil letztere ein Service ist, der für den gesamten Landkreis möglich ist, kommt es in diesem Bereich mitunter zu längeren Wartezeiten. „Da haben es Kundinnen und Kunden oft sehr eilig und telefonieren andere Städte und den Landkreis ab, um möglichst schnell einen Termin zu bekommen. Wenn unsere Terminvergaben schneller erfolgen könnten als andernorts, dann würden Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Landkreis in Schneverdingen die Kfz-Zulassung in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund sind die Wartezeiten im gesamten Heidekreis ähnlich“, erklärt Allermann.

Was die Umbaumaßnahme angeht, sind sie und Plümer mit dem Ergebnis zufrieden. Die Zeit der offenen, weiträumigen Großraumbüros sei nun mal vorbei, so der Fachbereichsleiter.

Im Zuge der Umbaumaßnahmen sind die neuen Einzelbüros mit Akustikdecken versehen worden, auch die Beleuchtung wurde erneuert. Und weil nicht nur das Betriebsklima stimmen muss, sorgen Luftreinigungsgeräte für mehr Wohlbefinden und in Corona-Zeiten auch für mehr Sicherheit. „Kundinnen und Kunden“ solle eine angenehme Atmosphäre geboten werden, betont Plümer, nicht zuletzt auch, weil das Bürgerbüro für Neubürgerinnen und -bürger erste Anlaufstelle sei. Der Fachbereichsleiter zitiert dazu ein bekanntes Sprichwort: „Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck.“

Logo