„Offene WerkRäume“ mit Verspätung

Künstlerinnen und Künstler geben Einblick in Ateliers

„Offene WerkRäume“ mit Verspätung

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - und so starten in diesem coronabestimmten Jahr die „Offenen WerkRäume“ des Kulturvereins Schneverdingen zum ersten Mal seit Beginn der Reihe vor 13 Jahren nicht am 1. Mai, sondern am 3. Oktober 2020 von 11 Uhr bis 18 Uhr.

Unter Einhaltung der Hygiene-Regeln dürfen sich Kunstinteressierte auf ein vielfältiges und interessantes Angebot freuen. Die Ausstellerinnen und Aussteller der „offenen WerkRäume“ freuen sich darauf, endlich wieder Gäste zu empfangen und Kunst und Kultur live zu präsentieren. Eine Mund-Nasen-Bedeckung sollte mitgebracht werden, da nicht überall der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann.

Im Atelier „Natur im Bild“ in der Bahnhofstraße 24 (Eingang in der Straße Am Kirchhof) in Schneverdingen beispielsweise laufen die Vorbereitungen der Künstlerin Ulrike Bosselmann auf Hochtouren, damit der Besuch - auch ohne vorherige Anmeldung - angenehmen und sicher möglich wird. Anders als bisher kann es in diesem Jahr keinen Kaffee und Kuchen geben, dafür erhält jeder Gast, der einen eigenen Flaschenöffner dabei hat, ein Freigetränk. Auch eigene Verpflegung darf mitgebracht werden. Im Atelierhof stehen ausreichend Sitzplätze zur Verfügung und laden zum Verweilen ein.

Neben den fotorealistischen Ölbildern von Ulrike Bosselmann zeigt auch die Künstlergruppe „Natur im Bild - Die Realisten“ mit Renate Behrens, Marianne Kull, Heidrun Heitmann, Carmen Renken, Margarete Schröder, Manja Stilger, Tanja Stumpe und Anke Wehrmann ihre aktuellen Werke. Und es wird glanzvoll, denn erstmals ist im Atelier „Natur im Bild“ mit Goldschmiedin Ingrid Brenke aus Visselhövede mit dabei. Ihre hochkarätigen Schmuckstücke mit außergewöhnlichen Edelsteinen verzaubern.

Ab 16 Uhr dürfen es sich die Gäste auf den Stühlen im teils überdachten Innenhof bequem machen und sich auf den traditionellen Liveauftritt der Rockband Portland freuen, die in neuer Besetzung feinsten „self-created“ Rock darbietet. Neu dabei ist Uwe Meitzner am Bass. Gesang und Gitarre Mr. Joe (Joachim Scheller), am Schlagzeug Okka (Oskar Eckert) und an der E-Gitarre Ente (Klaus Krüger).

Alle teilnehmenden Ausstellerinnen und Aussteller sind auf dem Einlegeblatt der Broschüre „Offene WerkRäume 2020“ aufgeführt. Diese liegt an vielen Stellen aus oder ist in der Geschäftsstelle des Kulturvereins Schneverdingen erhältlich.

Logo