„Repair-Café“ gut besucht

Nächster Termin in Schneverdingen am 8. April mit Fahrradwerkstatt

„Repair-Café“ gut besucht

Gut besucht war das „Repair-Café“ in der Schneverdinger Grundschule am Osterwald, in das die Projektgruppe „Repair-Café“, bestehend aus Frauen und Männern des Mehrgenerationenhauses (MGH) und im Cittaslowprozess engagierten Ehrenamtlichen, für den 11. März eingeladen hatten (HK berichtete). Christa Krüger, Koordinatorin des MGH, zog eine positive Bilanz: „Allen Helferinnen und Helfern hat es viel Spaß gemacht. Von den Besucherinnen und Besuchern gab es ganz viel Lob - und nette Gespräche bei Kaffee und Kuchen gab es obendrauf. Besonders gefreut hat uns, dass sich weitere Helfer mit entsprechender Fachausbildung für das nächste ‚Repair-Café‘ gemeldet haben, so dass wir bei Elektrogeräten künftig hoffentlich noch besser helfen können.“

Insgesamt sieben ehrenamtliche Helferinnen und Helfer kümmerten sich an verschiedenen Tischen für Holz-, Mechaniker-, Elektro- oder Näharbeiten um die Anliegen der Besucher. Manches konnte repariert und so vor dem Wegwerfen bewahrt werden, manches war vor Ort nicht wiederherzustellen. Die „Bilanz“ des Nachmittages: Stereoanlage, Toaster, Mixstab, Babyfon, Kaffeeautomat, zwei Bohrmaschinen, Heckenschere, Fahrradanhänger-Kupplung, Plakat-Aufsteller, Spiegel-Aufhängung, Holzschemel, Hose mit Knie-Loch, Pulli mit offener Naht sowie vier Strickpullover mit Laufmaschen.

Drei weitere Helferinnen sorgten draußen an Stehtischen für das Kaffee- und Kuchenbuffet und alles Organisatorische. „Denn ein ‚Repair-Café‘ ist auch dazu gedacht, Menschen in der Nachbarschaft auf neue Art und Weise miteinander in Kontakt zu bringen“, so Krüger.

Das Konzept „Repair-Café“ ist im Jahr 2009 in Amsterdam entstanden, eine Initiative von Martine Postma, damals Journalistin und Publizistin. Sie gründete 2010 die Stiftung „Stichting Repair Café“ (www.repaircafe.org/de). Diese Stiftung unterstützt örtliche Gruppen weltweit, die ihr eigenes „Repair-Café“ gründen wollen. In diesen soll gezeigt werden, dass Reparieren Spaß macht und mitunter auch ganz einfach ist. Die Einrichtungen engagieren sich auf diese Weise gegen die Wegwerfmentalität und für den Umweltschutz.

Das nächste Schneverdinger „Repair-Café“ öffnet am Freitag, dem 8. April, ab 15 Uhr seine Türen, zum Start in die Fahrrad-Saison zusätzlich mit einer Fahrradwerkstatt. Die Hilfe der Ehrenamtlichen ist kostenfrei, für eine freiwillige Spende steht ein Sparschwein bereit. Die Projektgruppe möchte das Repair Café regelmäßig immer am zweiten Freitag im Monat anbieten und freut sich auf viele neue Besucher und mögliche weitere Helfer.

Weitere Informationen gibt es im Mehrgenerationenhaus Schneverdingen, Osterwaldweg 9, unter der „Anti-Rost“-Telefonnummer (05193) 9769891. Aktuelle Termine und Hinweise finden sich unter www.repaircafe.org/de unter dem Stichwort „Besuchen“.

Logo