Rund 200 Tonnen Sand bewegt

Das Schneverdinger Quellenbad präsentiert sich rechtzeitig zur neuen Saison ordentlich herausgeputzt. Unter anderem hat eine Tiefbaugesellschaft 200 Tonnen Sand bewegt.

Rund 200 Tonnen Sand bewegt

Zum wohl größten „Sandkasten“ der Heideblütenstadt ist vorübergehend das Schneverdinger Quellenbad avanciert. Daß dort auch reichlich „gebaggert“ wurde, hatte nicht etwa mit Flirtversuchen zu tun, sondern vielmehr mit der Vorbereitung auf die neue Saison. „Fünf Wochen haben die Arbeiten gedauert, jetzt ist wieder alles sauber und gerichtet“, so Badebetriebsleiter Jens Schröder. Insgesamt 200 Tonnen Material hat eine beauftragte Tiefbaugesellschaft bewegt: Zunächst baggerte sie 100 Tonnen algenhaltigen Sand aus dem Becken des Naturfreibades heraus, anschließend kam die gleiche Menge frischer, gesiebter und gewaschener Sand wieder hinein.

„Parallel haben wir gemeinsam mit Dienstleistern und eigenem Personal die Umkleiden, den Spielplatz und die Grünflächen herausgeputzt“, berichtet Schröder. Spielt das Wetter mit, werden am 18. Mai die Tore zum Quellenbad geöffnet. Dann können die Besucher wie gewohnt täglich von 11 bis 19 Uhr auf einer Wasserfläche von 7.000 Quadratmetern planschen und schwimmen. Zum Sonnenbaden stehen eine große Liegewiese und ein Strandbereich mit Bachlauf zur Verfügung. Sportlich geht es auf Fußball- und Beachvolleyball-Feldern zur Sache. Die kleinen Gäste vergnügen sich zudem auf dem Spielplatz und im Kindermatschbereich. Die Eintrittspreise sind unverändert, Kinder unter vier Jahren haben freien Eintritt.

Logo