Schneverdinger Kulturverein trotzt Corona: Künstler öffnen ihre Werkräume

Lichtblick in Zeiten der Pandemie: Veranstaltung am 3. Oktober

Schneverdinger Kulturverein trotzt Corona: Künstler öffnen ihre Werkräume

Sie wurden wegen der Coronakrise zwar verschoben, aber nicht gänzlich vom Terminkalender gestrichen: die „Offenen Werkräume“ des Kulturvereins Schneverdingen. In Zeiten, in denen Kunst, Kultur, Konzerte und Geselligkeit überall auf Sparflamme laufen, soll diese Veranstaltung des Kulturvereins Schneverdingen nun am 3. Oktober für einen kleinen Lichtblick sorgen. Den Auftakt bildet die Vernissage der Ausstellung „Visiotopie“ der beiden Künstlerinnen Susanne Ziegele und Daniela Wolter um 11.30 Uhr im „KunstRaum“ in der Kulturstellmacherei und in der alten Friedhofskapelle.

Das Sehen und das ganz eigene Einordnen des Gesehenen stehen im Mittelpunkt dieser Ausstellung, denn Susanne Ziegele, die seit ihrem Kunststudium als freie Künstlerin in Schneverdingen lebt, sowie Daniela Wolter schaffen in ihren Bildern, die zwischen abstrakter, realistischer und phantastisch-realistischer Malweise variieren, viel Raum für eigene Interpretationen und Empfindungen. In der Einladung zur Ausstellungseröffnung heißt es: „Mag sein, dass die Visiotopie eine träumerische Vorstellung von einer konfliktfreien Welt und eines gesellschaftlichen Lebens ist, das nicht von Kriegen, Lügen und Intrigen geprägt ist, sondern von der Harmonie der Natur und dem Einklang der Kräfte. Vielleicht ist die Visiotopie aber auch nur ein Trugbild oder eine Halluzination, die für andere Betrachter gar nicht vorhanden ist.“

Das außergewöhnliche Ambiente der alten Friedhofskapelle bietet den passenden Rahmen, um Licht und Schatten dieser kunstvollen Vision in Szene zu setzen. Slam-Poetin Jenny Ly-Rieck bringt mit ihren berührenden Texten zur Eröffnung ihre eigene Utopie in die Ausstellung ein. Um 15 Uhr gibt es dann weitere mehr Poetry-Slam-Beiträge - und zwar von der Schneverdinger Schauspielerin und veganen Tierrechtsaktivistin Juli Kröger in der Kapelle. Für die musikalische Umrahmung sorgt Allround-Musiker Tobias Kiselowa am Klavier. Die Ausstellung im „KunstRaum“ der Kulturstellmacherei wird bis zum 31. Oktober zu sehen sein. Die Ausstellung in der alten Friedhofskapelle kann ausschließlich am 3. Oktober besucht werden.

Darüber hinaus öffnen an diesem Tag zahlreiche Künstlerinnen und Künstler ihre Werkräume und präsentieren interessierten Besucherinnen und Besuchern ihre Arbeiten:

Claudia Acksteiner, Soraya Heuer, Martina Thiel-Müller, Harald Becker und Christine Hoffmann, Kunst- und Kulturhaus, Celler Straße 60, Visselhövede. Bettina Allzeit und Bernd Rutkowski, Finkenweg 26, Schneverdingen. Elke Andrä, Christiane Spandau und andere Künstler, Volkwardingen 2, Bispingen. Ulrike Bosselmann, Anke Wehrmann, Ingrid Brenke und andere, Bahnhofstraße 24, Schneverdingen. Ilse Elze, Böhmheide 7, Soltau. Marlies Fromm, Gröps 2a, Schneverdingen. Lilo Schmidt-Wiedenroth, unter anderem Ausstellung von Peter und Anneke Winkelaar, Oststraße 6, Schneverdingen (3. Oktober 11 bis 15 Uhr, 4. Oktober 14 bis 18 Uhr). Gerit Grube, Im Sahrendorf 14, Sahrendorf. Christoph Kossmann-Hohls, Zum Ebsbusch 9, Soltau. Susanne Kotte, Redderberg 12, Fintel. Friedrich Pankow und Kerstin Schmidt, Sudermühler Weg 15, Egestorf. Anne Schwabe, Weststraße 5, Schneverdingen. Susanne Timmer, Fuhrenkamp, Schneverdingen. Helga Zierau, Maikäferweg 11, Schneverdingen.

Logo