Schwerer Kutschenunfall beim Höpen

Kutsche außer Kontrolle: Sechs Schwer- und zwölf Leichtverletzte

Schwerer Kutschenunfall beim Höpen

Sechs Schwer- und zwölf Leichtverletzte sind die traurige Bilanz eines schweren Kutschenunfalls, der sich am heutigen Nachmittag, 8. August, gegen 14 Uhr im Bereich des Höpens bei Schneverdingen ereignete.

Eine Ausflugsgruppe, bestehend aus 18 Rentnern aus der Region Hannover, unternahm eine Fahrt mit einem bei Schneverdingen ansässigen Kutschunternehmen. Nach dem bisherigem Ermittlungsstand der Polizei nahm die von einer 38jährigen Frau geführte Kutsche auf einer Gefällstrecke zu viel Fahrt auf und geriet außer Kontrolle. Dazu heißt es im Polizeibericht: „Die Kutsche überfuhr im Seitenraum einen Findling und kippte auf die Seite. Die 18 Fahrgäste erlitten hierbei leichte bis schwere Verletzungen.“

Eine 79jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde per Rettungshubschrauber nach Hamburg gebracht. Die weiteren Schwerverletzen wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Weitere Betroffene wurden vor Ort durch Rettungskräfte versorgt.

Ersthelfer richteten die Kutsche wieder auf. Die Pferde setzten sich erneut in Bewegung, kamen nach rechts vom Weg ab und an einer leichten Böschung zum Stehen. Vor Ort waren neben der Polizei zahlreiche Rettungskräfte aus dem Heidekreis, den Landkreisen Rotenburg und Harburg, der Freiwilligen Feuerwehr Schneverdingen. Zudem wurden zwei Rettungshubschrauber eingesetzt.

Logo