Stadtwerke ziehen erste Bilanz

Heidjers Wohl und Quellenbad unter Auflagen geöffnet

Stadtwerke ziehen erste Bilanz

Das Schneverdinger Hallenbad Heidjers Wohl empfängt seit vier Wochen wieder Gäste, das Naturfreibad Quellenbad seit zwei - natürlich unter Auflagen, wie sie zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch in anderen Städten gelten. Jetzt zogen die Heidjers Stadtwerke eine erste Bilanz: Bis zum 8. Juli zählten die Betreiber der beiden Bäder insgesamt 5.195 Badegäste, davon 1.295 im Quellenbad.

„Es freut uns sehr, dass das Badeangebot in der aktuellen Situation so gut angenommen wird“, erklärte Lars Weber, Geschäftsführer der Heidjers Stadtwerke, und fügte hinzu: „Die Badegäste haben großes Verständnis für die durch Covid-19 gebotenen Einschränkungen. Sie sind sehr glücklich, dass sie im Wasser wieder ihre Runden drehen können.“ Rückmeldungen würden auch belegen, dass sich die Besucher sicher vor Ansteckung in Heidjers Wohl und im Quellenbad fühlten. „Das Wasser ist mit Chlor desinfiziert; da haben Bakterien und Viren keine Überlebenschance. Umkleiden, Duschen und andere Bereiche werden regelmäßig desinfiziert“, so die Stadtwerke.

Wie der Betrieb vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens zu organisieren ist, gibt das Land Niedersachsen vor. Im Heidjers Wohl beträgt die maximale Zahl der Gäste, die gleichzeitig im Bad sein dürfen, 78, im Quellenbad sind es 400. „Wir machen jeweils an den Eingängen per Plakat auf die Regeln aufmerksam und haben weitere Hinweisschilder zu Abstandsgeboten, Hygienemaßnahmen und Organisation in der Anlage angebracht“, so Weber. „Im Großen und Ganzen halten sich die Gäste auch daran. Die meisten verhalten sich vorbildlich“, ergänzte Badbetriebsleiter Jens Schröder. „Wir achten darauf, dass auch im Wasser der Mindestabstand eingehalten wird“, so Schröder weiter, „dasselbe gilt für die große Rutsche und die Seilbahn im Quellenbad.“

In beiden Bädern gilt ein Leitsystem, das den Gästen den Weg zu Umkleiden, Duschen und den Schwimmbecken zeigt. In den Becken sind Bahnen abgesteckt, geschwommen wird in Einbahnstraßen, überholen ist nicht erlaubt. „Rechts geht es rein, links raus“, so Schröders Erklärung. „Durch diese Maßnahmen können die Abstandsregeln eingehalten und die Maskenpflicht auf den Bereich zwischen Eingang und Umkleiden beschränkt werden. Im Quellenbad teilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Besuchern ihren abgesteckten Bereich auf der Liegewiese zu.“ Geduscht wird im Quellenbad im Freien, aus den freistehenden Duschen kommt jedoch warmes Wasser.

Die maximale Besucherzahl gewährleisten die Stadtwerke über ein Internetportal; Badegäste buchen den Zeitraum ihres Besuchs online. „Dadurch vermeiden wir Warteschlangen in den Bädern“, unterstrich Weber. Und so geht’s: Auf der Website des Heidjers Wohl (www.heidjers-wohl.de) befindet sich ein digitales Formular, in dem der Badegast das Zeitfenster für den Badbesuch auswählt und seine Kontaktdaten hinterlässt. Maximal fünf Begleitpersonen und deren Namen werden ebenfalls eingetragen. Ist das Formular korrekt ausgefüllt, erfolgt eine kostenlose Reservierungsbestätigung, die zum Besuch des Heidjers Wohl und des Quellenbads mitgebracht werden muss. Der Eintritt zum Schwimmbad wird vor Ort wie gehabt in bar, mit EC-Karte oder über eine Wertkarte bezahlt.

Logo