Thema Angina pectoris

Vortrag in Schneverdingen: Ein Symptom, viele mögliche Ursachen

Thema Angina pectoris

Im Rahmen der Vortragsreihe der VHS Heidekreis mit dem Heidekreisklinikum (HKK)„Klug macht gesund - die Wissens Docs“ gibt es am Dienstag, dem 25. Februar, einen weiteren Vortrga in Schneverdingen: Um 19 Uhr geht es in der KGS um das Thema: „Angina pectoris – Brustenge“. Referentin ist Dr. Andrea Pomarino, Chefärztin der Kardiologie am HKK in Soltau. Besucher werden gebeten, sich bei der VHS, Ruf (05191) 968280 anzumelden.

„Ich hatte das Gefühl, ein zentnerschwerer Block legt sich auf meinen Brustkorb und mein Herz strahlt einen brennenden Schmerz aus,“ so beschreibt eine Patienten ihren Angina-pectoris-Anfall. Die Ursache dieser ganz typischen Beschwerden können allerdings unterschiedliche Erkrankungen des Herzens sein, erklärt Dr. Andrea Pomarino: „Eine Ursache kann eine gestörte Durchblutung des Herzmuskels sein, aber auch Herzrhythmusstörungen oder Herzklappenerkrankungen können zu Angina pectoris führen.“

Angina pectoris, medizinisch Stenokardie genannt, wird ausgelöst durch einen Sauerstoffmangel des Herzens. Die Behandlung ist abhängig von der Ursache und kann von Medikamenten oder durch Setzen eines Stents bis über unterschiedliche Operationen reichen. Pomarino: „Vor der Behandlung ist eine genaue Diagnostik notwendig, die von EKG, Herzultraschall, Belastungsuntersuchungen bis zum Herzkatheter reichen kann.“ Um der „Brustenge“ vorzubeugen, ist es wichtig, alle Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen zu minimieren. Pomarino: „Vorzubeugen ist besser als zu behandeln. Nikotin ist ein großer Risikofaktor für Gefäßerkrankungen, dazu kommen Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und auch genetisch bedingte Anfälligkeiten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.“

Logo