TV Jahn Schneverdingen trotz Niederlage gegen Ahlhorner SV Nordmeister

Bundesliga-Faustballerinnen schaffen direkten Einzug ins DM-Halbfinale

TV Jahn Schneverdingen trotz Niederlage gegen Ahlhorner SV Nordmeister

Die fast zweijährige Siegesserie des TV Jahn Schneverdingen ist gerissen: Beim letzten Spieltag der 1. Faustball-Bundesliga Nord auf heimischer Anlage unterlagen die Jahnlerinnen trotz 2:0-Führung dem Ahlhorner SV mit 2:3. Der 3:0-Erfolg über den SV Düdenbüttel sicherte dem TV Jahn dennoch die Nordmeisterschaft und den direkten Einzug ins DM-Halbfinale.

Vor Anpfiff des ersten Spiels nahmen die Verantwortlichen der Faustballsparte eine Ehrung der World-Games-Siegerinnen und U18-Europameisterinnen vor. Dabei wurden neben den vier Jahnlerinnen auch die erfolgreichen Spielerinnen aus Ahlhorn und Düdenbüttel mit einem Blumenstrauß bedacht. Gegen Ahlhorn startete Trainerin Christine Seitz mit Aniko Müller und Annika Kriger im Angriff. Im Zuspiel begann Zoe Kleiböhmer und in der Abwehrreihe Luca von Loh und Laura Kauk. Die ersten beiden Sätze waren bis zum Ende hart umkämpft. Schneverdingen gewann den ersten mit 11:8 und den zweiten mit 11:9. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich nun in allen Mannschaftsteilen unnötige Fehler und Nachlässigkeiten ein. Die kampfstarken Ahlhornerinnen sicherten sich folgerichtig den dritten Abschnitt mit 11:9. Im vierten Durchgang hatte der TV Jahn beim Stand von 10:9 bereits den ersten Matchball. Zweimal scheiterte Müller mit ihren Angriffen und der Gast setzte die nächsten drei Punkte in Folge zum 12:10-Satzgewinn. Im Entscheidungssatz zeigte Ahlhorn den größeren Willen und zeigte auch das durchdachtere Spiel.

Mit 11:6 war dieser Durchgang der eindeutigste des Spiels. Im letzten Spiel der regulären Saison musste somit ein Sieg gegen den bereits abgestiegenen SV Düdenbüttel her, um den wichtigen Platz 1 in der Liga zu verteidigen. Mit 11:4, 11:2 und 11:5 gelang dies auch in überzeugender Manier. Abwehrspielerin Kimberly Groß zeigte dabei eine überzeugende Leistung in der Abwehr.

„Wir haben heute nicht unseren besten Tag gehabt. Die Niederlage gegen Ahlhorn war unnötig, kommt aber vielleicht zur rechten Zeit. Jetzt wissen wir, dass wir immer auf unserem höchsten Niveau spielen müssen, um erfolgreich zu sein“, gab Trainerin Christine Seitz nach der ersten Saisonniederlage zu Protokoll.

Mit Platz 1 hat der TV Jahn bereits die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, die Ende August in Brettorf ausgetragen wird, sicher. Dort trifft man auf den Sieger des Viertelfinals zwischen dem TV Segnitz und dem TV Brettorf. Südmeister TSV Dennach wartet auf den Sieger des Spiels Ahlhorner SV gegen den TSV Calw.

TV Jahn: Aniko Müller, Helle Großmann, Laura Kauk, Kimberly Groß, Luca von Loh, Zoe Kleiböhmer, Annika Kriger.

Logo