TV-Jahn-Talente sind top

Faustballerinnen: U12 ist Beste im Bezirk, U16 wird Zweite in Niedersachsen

TV-Jahn-Talente sind top

Mit einem erfolgreichen Wochenende startete die Jugend des TV Jahn Schneverdingen in das neue Jahr. Während die U12 ungeschlagen Bezirksmeister wurde gewann die U16 bei der Landesmeisterschaft die Silbermedaille.

Der U12 gelang ein makelloser Durchmarsch bei der Bezirksmeisterschaft in Bardowick. Durch vier Siege ohne Satzverlust gegen TuS Oldendorf (11:1, 11:8), TSV Bardowick (11:5, 11:8), MTV Wangersen II (11:2, 11:3) und Wangersen I (11:5, 12:10) sicherte sich die Mannschaft von Trainerin Christine Seitz den Titel und die damit verbundene Qualifikation für die Landesmeisterschaft. Silber gewann die Erstvertretung vom MTV Wangersen, Bronze ging an den TSV Bardowick. „Wir haben heute sehr ballsicher gespielt und sehr wenig eigene Fehler fabriziert. Das lässt für die Landesmeisterschaft hoffen, wo wir bei der Medaillenvergabe auch ein Wörtchen mitreden möchten“ blickt Seitz bereits auf die nächste Aufgabe voraus. Zum Einsatz kamen: Ronja Röhrs, Hanne Röhrs, Merle Mund. Lotta Schröder, Jette Meyer, Greta Baden, Marie Küsel.

Ein Überraschungscoup gelang der U16. Das als Außenseiter angetretene Team von Trainerin Helle Großmann drang bis ins Finale vor und wurde erst dort vom MTV Wangersen gestoppt. Die Qualififation zur Norddeutschen Meisterschaft hatten sich die Jahnlerinnen zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits gesichert. In der Vorrunde gelang zwar nur ein Sieg gegen Diepenau. Zwei Unentschieden gegen Brettorf und Ausrichter Huntlosen reichten aber für Platz zwei. Im Halbfinale trafen die Rot-Weißen auf den Ahlhorner SV. In einer spannenden Partie musste beim Stand von 1:1 der dritte Satz die Entscheidung bringen. Dort behielt die Großmann-Fünf die Nerven und setze sich mit 11:8 durch.

Im Finale gewann Wangersen den ersten Satz mit 11:7, der TV Jahn glich mit 15:14 aus. Der dritte Durchgang war mit 11:3 eine klare Angelegenheit für den MTV, der die Goldmedaille ausgelassen feierte. Großmann zeigte sich aber ebenso zufrieden mit dem Erreichten: „Wir haben heute trotz vieler Höhen und Tiefen in jedem Spiel eine kämpferisch gute Leistung gezeigt und geduldig gespielt. Vor allem Natascha und Maya haben mir heute besonders gut gefallen“. Zum Einsatz kamen: Emma Behrens, Laura Oestreich, Maja Rogosch, Nele Rogosch, Natascha Winter, Emilia Schwarz. Leni Seyer.

Logo