Von der Auswirkung des Klimawandels auf die Heide bis hin zur Rückkehr des Wolfes

Ausbildung „Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer und -führerinnen“ (ZNL): Informationsabend am 6. Oktober im Camp Reinsehlen

Von der Auswirkung des Klimawandels auf die Heide bis hin zur Rückkehr des Wolfes

Botschafter oder Botschafterin werden für die natürliche und kulturelle Vielfalt in den Naturparken Lüneburger Heide und Südheide - das können Interessierte wieder ab Januar kommenden Jahres. An zwei Wochenenden und in einer Kurswoche werden bis zu 20 „Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer und -führerinnen“ (ZNL) ausgebildet. Diese bundesweit anerkannte Ausbildung wird vom Verein Naturparkregion Lüneburger Heide in Kooperation mit dem Naturpark Südheide im Landkreis Celle und der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz in Schneverdingen umgesetzt.

„Viele Menschen besuchen die Lüneburger Heide mit den beiden Naturparken und wir stellen ein wachsendes Interesse der Gäste an öffentlichen Touren oder individuellen Führungen fest. Die Leute wollen gern Informationen zur Natur und Kultur oder Geschichten über Land und Leute erfahren. Auch spezielle Touren zum Klima und der Energie, zur Landwirtschaft oder in Wäldern oder Moor werden immer häufiger nachgefragt“, begründet Robin Marwege, Projektleiter beim Naturpark Lüneburger Heide, den neuen Start der Ausbildung. Er ergänzt: „Genau dafür sind die zertifizierten Landschaftsführerinnen und -führer da: Sie erläutern auf anschauliche Art und Weise Zusammenhänge von Natur und Mensch, zeigen Schützenswertes, kennen spannende Geschichten und sind somit auch Botschafter der Naturparke Lüneburger Heide und Südheide.“

An zwei Wochenenden im Januar und März 2021 sowie einer Kurswoche im April vermittelt Lehrgangsleiter Diplom-Biologe Jan Brockmann die Inhalte im Seminarraum der Alfred Töpfer Akademie in Schneverdingen und natürlich auch direkt in der Landschaft. Unterstützt wird er dabei von verschiedenen Fachreferenten und -referentinnen aus den Naturparken. Ebenso im Kurs enthalten sind Grundlagen in den Bereichen Organisation, Recht und Marketing rund um das Thema Gästeführungen.

Das zunächst für fünf Jahre gültige Zertifikat „Zertifizierte/r Natur- und Landschaftsführer oder -führerin“ erwerben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nach der Kursteilnahme mit einer Prüfung und einem selbst ausgearbeiteten und durchgeführten Führungsangebot. „Der Lehrgang bietet den idealen Rahmen, sich praktisch und auf hohem Niveau mit der Vermittlung ökologischer Zusammenhänge auseinanderzusetzen“, beschreibt Marwege das Angebot. „Dabei ist eine offene Art und Freude am Austausch mit naturinteressierten Menschen die beste Voraussetzung“.

„Unser Konzept des Lehrplans mit inhaltlich aktuellen Aspekten wie der Auswirkung des Klimawandels auf die Heide oder der Rückkehr des Wolfes ist beim letzten Mal sehr gut aufgegangen“, berichtet Lehrgangsleiter Jan Brockmann von den gemeinsamen Planungen mit den Naturparken und der Alfred Toepfer Akademie. „Damit entspricht der Lehrgang zum einen dem Konzept einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und zum anderen der gewandelten Erwartungshaltung unserer Gäste.“

Die Ausbildung folgt den Standards des Bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenenBildungsstätten im Natur- und Umweltschutz (BANU), der Abschluss ist daher in ganz Deutschland anerkannt und steht für hohe Professionalität. Beide Naturparke fördern die Veranstaltung auch finanziell - denn gut ausgebildete zertifizierte Natur- und Landschaftsführer und -führerinnen sind als ihre Botschafter und Botschafterinnen zu wichtigen Themen wie Artenvielfalt und Naturschutz regelmäßig mit Gästen und Einheimischen im Gespräch. Entsprechend achten die Organisatoren bei der Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer darauf, wer als Gästeführer oder Gästeführerin aktiv werden möchte und sich im Bereich der Umweltbildung bereits regelmäßig engagiert oder dies für die Zukunft konkret plant. Um über Inhalte und Rahmenbedingungen der ZNL-Ausbildung zu informieren, laden die Naturparke Lüneburger Heide und Südheide Interessierte für Dienstag, den 6. Oktober, um 19 Uhr einen Informationsabend ins Camp Reinsehlen in Schneverdingen ein, wo dann ab Januar auch große Teile der Ausbildung auf dem Plan stehen. Für die Teilnahme am Informationsabend wird wegen der Raumplanung unbedingt um Anmeldung gebeten. Dafür reicht eine kurze E-Mail bis zum 4. Oktober an robin.marwege@naturpark-lueneburger-heide.de.

Schriftliche Bewerbungen für den kompletten Lehrgang sind ab sofort und bis zum 15. November möglich und erfolgen ausschließlich über den Naturpark Lüneburger Heide. Alle Informationen sowie das Bewerbungsformular erhalten Interessierte unter www.naturpark-lueneburger-heide.de. Es werden Teilnahmegebühren inklusive Verpflegung (ohne Übernachtungskosten) sowie eine Prüfungsgebühr erhoben. Zur Beantwortung von Fragen steht Projektleiter Robin Marwege unter Ruf (04171) 6939786 oder per E-Mail an robin.marwege@naturpark-lueneburger-heide.de gern zur Verfügung.

Logo