Motorradfahrer kommt bei schwerem Verkehrsunfall auf der A7 ums Leben

Alarmmeldung „Massenanfall von Verletzten“ am vergangenen Samstag

Motorradfahrer kommt bei schwerem Verkehrsunfall auf der A7 ums Leben

Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem tragischerweise ein Motorradfahrer ums Leben kam und es mehrere Verletzte - darunter Kinder - gab, ereignete sich am vergangenen Samstag auf der Bundesautobahn 7 in Fahrtrichtung Hannover kurz hinter der Anschlussstelle Schwarmstedt. Gegen 13.15 Uhr kam es laut Polizeibericht auf kürzester Strecke zu insgesamt vier Auffahrunfällen im stockenden Verkehr.

Wie die Einsatzleitstelle der Polizeiinspektion Heidekreis mitteilt, waren an einem der Unfälle sechs Personankraftwagen sowie ein Krad beteiligt. Alle Fahrzeuge seien hintereinander gefahren, wobei ein hinten fahrender Pkw Daimler auf das Stauende aufgefahren sei und die Autos ineinandergeschoben habe. „Ein 35-jähriger BMW-Kradfahrer bemerkte das Szenario augenscheinlich zu spät und versuchte noch, auszuweichen. Dabei geriet er ins Schleudern und stürzte. Er verstarb noch an der Unfallstelle“, heißt es im Bericht der Polizei. Von den weiteren Fahrzeuginsassen seien neun Personen leicht verletzt worden.

„Die erste Meldung war, dass ein Motorradfahrer unter einem Pkw eingeklemmt ist und mehrere Autos in den Unfall verwickelt sind. Vor Ort hatten bereits Ersthelfer, darunter auch Ärzte, den Pkw zur Seite schieben können und mit der ersten Hilfe begonnen“, so Marc Berner, stellvertretender Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Heidekreis. „Trotz des unermüdlichen Einsatzes der Ersthelfer und des schnell eintreffenden Rettungsdienstes kam für den Motorradfahrer leider jede Hilfe zu spät“, so Berner.

Die Feuerwehr Schwarmstedt, mit vier Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften an der Unfallstelle, streute auslaufende Betriebsmittel ab und unterstütze die Polizei bei der Absicherung der Unfallstelle. Während der Alarmmeldung wurde „Massenanfall von Verletzten“ (MANV) ausgelöst. Somit waren der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen, zwei Rettungshubschrauber sowie die Schnelle Einsatzgruppe (SEG) der Johanniter aus Schwarmstedt vor Ort.

„Ein Kind wurde mit dem Rettungshubschrauber, ein weiteres Kind mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Viele weitere leichtverletzte Unfallteilnehmer wurden von der Johanniter Unfall Hilfe zur Vorsicht in die Rettungswache Schwarmstedt gebracht und betreut“, berichtet der Feuerwehrsprecher.

Kreisbrandmeister Thomas Ruß und der stellvertretende Abschnittsleiter Süd Wilfried von Bostel machten sich selbst ein Bild an der Einsatzstelle. Insgesamt waren neben dem Motorrad neun weitere Pkw in den Unfall verwickelt.

Die Autobahn 7 wurde laut Polizei für knapp sechs Stunden voll gesperrt, so dass sich der Verkehr staute.

Logo