3,2 Promille, „Hitlergruß“ und Beamten ins Gesicht gespuckt

Ein 35jähriger Betrunkener widersetzte sich am Montagabend in Soltau der Polizei und muss mit Strafverfahren rechnen

3,2 Promille, „Hitlergruß“ und Beamten ins Gesicht gespuckt

Ein 35jähriger Mann muss mit Strafverfahren rechnen, weil er sich am vergangenen Montagabend in Soltau unter anderem Maßnahmen der Polizei körperlich widersetzte. Gegen 18.50 Uhr waren die Beamten zu einer hilflosen, betrunkenen Person in die Straße Rühberg gerufen worden. Nachdem er geweckt worden war, drohte der Mann den Beamten laut Polizeibericht mit dem Tode, machte den "Hitlergruß", rief zudem lauthals "Heil Hitler" und forderte die Einsatzkräfte, wie es im Polizeibericht heißt, „ zum Kampf auf.“

Als ihn die Beamten zu Boden gebracht hatten, trat der Mann nach den Polizisten und zerriss bei der Gegenwehr ein Diensthemd. Den Beamten gelang es, dem Betrunkenen Handfesseln anzulegen. Er musste einen Atemalkoholtest machen. Das Ergebnis lautete 3,2 Promille. Da er sich bei der Festnahme leicht an der Nase verletzt hatte, wurde der 35jährige von Rettungskräften begutachtet und versorgt. Im Anschluss kam er in Polizeigewahrsam, wo er einem Beamten ins Gesicht spuckte. Die Polizisten leiteten mehrere Verfahren ein.

Logo