5.000 Euro für die Soltauer Tafel

Spende aus Erlös des Entenrennens von Lions- und Rotary-Club

5.000 Euro für die Soltauer Tafel

Nach dem Entenrennen im vergangenen Jahr hatten die Ausrichter, Lions-Club Soltau-Böhmetal und Rotary-Club Soltau, den gesamten Erlös an die DLRG-Ortsgruppe Soltau gespendet. Deren Helfer waren auch dieses Jahr bei der zweiten Auflage wieder mit dabei, um die Aktion zu begleiten, ins Wasser der Böhme zu steigen und die Sieger zu ermitteln „sowie die ‚verirrten‘ Enten einzusammeln, die sich im Dickicht verfangen hatten“, lobt Jürgen Winkelmann den Einsatz des DLRG-Teams. Der Präsident des Lions-Clubs und sein Amtskollege bei den Rotariern, Olaf Hartmann, überreichten das Geld dieses Mal nun einer anderen Organisation: „2019 bekam die DLRG die Spende“, so Hartmann, „jetzt gehen die 5.000 Euro an die Tafel Soltau.“ Deren Leiter Ernst Fuhrhop nahm den symbolischen Scheck vergangene Woche im Gemeindehaus der Soltauer Lutherkirche entgegen.

Anders als im vergangenen Jahr, als beim Entenrennen zum Stadtfest etliche Zuschauer den Wettkampf vom Böhmeufer aus mitverfolgt hatten, war die diesjährige Veranstaltung - coronabedingt - ein „Geisterrennen“ ohne Publikum (HK berichtete). Das passte wiederum zum Datum: An Halloween schickten Lions und Rotarier, unterstützt durch die Kreissparkasse Soltau und die Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) der Böhmestadt, insgesamt 1.000 Gummi-Enten ins Rennen. An der Brücke hinter der Bibliothek Waldmühle begann das Wettschwimmen auf dem Fluss.

Schulklassen und Kindergärten, aber auch Unternehmen und natürlich zahlreiche Privatleute hatten sich zuvor Startnummern gesichert. „Manche Firmen haben sogar für ihre gesamte Belegschaft Lose gekauft“, freut sich Winkelmann. Unter den Siegern waren übrigens auch Enten, die für hiesige Schulen in Kindergärten an den Start gegangen waren. Und auf die Gewinner warteten attraktive Preise: Soltau-Cards mit 500 und 250 Euro für den ersten und zweiten Platz, dazu gab es für die nächsten zwölf Plätze je eine Soltau-Card mit jeweils 50 Euro. „Wir haben uns sehr über die Unterstützung durch die Sponsoren gefreut“, so Hartmann.

Beim Losverkauf kamen insgesamt 5.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Über die Hilfe ist die Tafel sehr glücklich: „Wir wollen das Geld für den Ausbau des Außenbereichs am Gemeindehaus nutzen: Dort soll zwischen den Gebäudeteilen ein Dach entstehen“, erklärt Fuhrhop. „Denn wegen der Coronaregeln erfolgt aktuell die Ausgabe vorgepackter Tüten durch ein Fenster.“

Welche Organisation im kommenden Jahr die Einnahmen des Entenrennens erhalten soll, stehe zwar noch nicht fest, doch für die Präsidenten beider Serviceclubs ist schon jetzt klar: „Das Entenrennen wollen wir unbedingt fortführen, die Aktion weiter im Veranstaltungskalender etablieren.“ Und vielleicht werde es 2021 auch ein Rennen mit noch mehr „Wettkämpfern“, hofft Winkelmann: „Mittlerweile habe wir 3.000 Enten zusammen - und die warten schon auf ihren nächsten Einsatz.“

Logo