Angepasstes Programm vorgestellt

Veranstaltungen des Familienzentrums im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Soltau für das zweite Halbjahr

Angepasstes Programm vorgestellt

Jedes Jahr nach den Sommerferien stellt das Familienzentrum im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Soltau sein Programm für das zweite Halbjahr vor - so auch diesmal. Allerdings ist doch manches anders als sonst: „Dass so vieles nicht geht, hatten wir noch nie“, betonte die Leiterin des Familienzentrums, Diplom-Soziologin Sabine Schütte, jetzt beim Pressegespräch im Haus der Kirche in Soltau. Grund dafür ist natürlich die Corona-Pandemie. Und auch die Angebote, die im Programm aktuell aufgeführt sind, stehen alle „unter Vorbehalt“, wie Sabine Schütte erklärte - ob die Veranstaltungen tatsächlich stattfinden, hängt von der Entwicklung der Pandemie ab und den erforderlichen Konzepten.

„Die offenen Eltern-Kind-Gruppen sind noch nicht erlaubt“, zählte Sabine Schütte bei der Vorstellung des neuen Programms auf. „Ebenso die Themenabende und die Elternkurse.“ Was erlaubt sei, darüber spreche sie regelmäßig mit den zuständigen Behörden im Landkreis Celle - da der Kirchenkreis Soltau auch die Gemeinden in Bergen, Sülze, Südheide, Faßberg und Müden umfasst - und Heidekreis. „Entscheiden müssen schließlich die Gemeinden vor Ort“, was diese zuließen, erklärte die Diplom-Soziologin. Das Familienzentrum sei dort in den Räumlichkeiten nur zu Gast, etwa für die Delfi-Kurse.

Eine Bastelaktion zum Thema Nachhaltigkeit, in Kooperation mit der Kindertagesstätte St. Johannis in Soltau, musste im Frühjahr verschoben werden und soll nun im Herbst starten, „in der Hoffnung, dass das dann möglich ist.“ Das Thema wurde der Jahreszeit entsprechend angepasst: Am Mittwoch, dem 28. Oktober, ab 15 Uhr geht es im Workshop für Familien in der Kita im Georg-Droste-Weg nun um „Weihnachtsgeschenke, die ‚nachhaltig‘ beeindrucken.“ „Ob selbst hergestellte Seifen, Wachsauflagen aus schönen Stoffen, Kerzen oder Anderes, selbst gemachte Geschenke sind immer noch die schönsten!“, finden die Organisatoren.

Bereits wieder gestartet ist der „Musikgarten“, ein Konzept zur ganzheitlichen musikalischen Frühförderung, das in den Räumen des Familienzentrums in Soltau in altersspezifischen Gruppen angeboten wird. „Coronabedingt“, so Sabine Schütte, „treffen sich die größeren Gruppen nachmittags im Gemeindesaal der St. Johannisgemeinde“, in den Räumen im Familienzentrum können nur die kleineren Gruppen zusammenkommen. Nähere Informationen dazu erhalten Interessierte bei der Musikgarten-Leiterin Andrea Lühmann, die auch die Anmeldungen entgegennimmt; Ruf (05191) 8030725 oder www.musikgartenmitandrea.de.

Ungebrochen sei, so die Leiterin des Familienzentrums, die Nachfrage nach den Pekip- und Delfi-Kursen für Eltern mit ihren Kindern im ersten Lebensjahr. Mitmachen können Babys ab der sechsten Lebenswoche, eine frühzeitige Anmeldung ist erforderlich. Um so mehr, als sich durch die Corona-Erlasse die Rahmenbedingungen geändert hätten, so dass die Formate der Kurse angepasst werden mussten. Reduziert wurde die Teilnehmerzahl auf sechs Erwachsene mit ihren Kindern, um das Abstandsgebot einhalten zu können. „Auf freiwilliger Basis dürfen in der Gruppe ‚feste Paare‘ gebildet werden“, so dass sich diese Eltern und Kinder näher begegnen können. „Bei fünf Teilnehmern mit Kindern dürfen sogar alle in Kontakt sein, nur die Kursleitung bleibt auf Abstand.“ Ein wesentlicher Einschnitt ist das Verbot, Heizlüfter einzusetzen, folglich bleiben die Babys angezogen. Bisher liefen die Kurse über zehn Termine, jetzt, angesichts der Unwägbarkeiten, nur über fünf Treffen, um bei Erlassänderungen flexibler reagieren zu können. Interessierte melden sich für Delfi Bergen bei Alexandra Leubner (neu), Mobilnummer 0162-7068616, Delfi Bispingen bei Juliane Vetterlein, Ruf (05193) 9638215, Delfi Munster bei Ruth Kranz, Ruf (05192) 5290, und Pekip Soltau bei Ulrike Henderson-Voß, Ruf (05191) 628033.

Die Elterngesprächskreise in Soltau und Wietzendorf gehen in Absprache mit den Teilnehmern und unter Einhaltung des Abstandgebotes über die Bühne. Der Termin für die „kulinarische Weltreise“ unter dem Motto „Gemeinsam schmeckt‘s besser“ - Treffen am 25. September um 16 Uhr am Turmeingang der St. Johanniskirche - bleibt bestehen. Wie das Projekt, das in Kooperation mit der Migrationsberatung für erwachsene Zugewanderte im Kirchenkreis und der St.-Johannis-Kirchengemeinde läuft, dann über die Bühne gehen kann, „wird spannend“, so Sabine Schütte. Eine Anmeldung - bei der die Auflagen erfragt werden können - sei aber unbedingt erforderlich, Ansprechpartnerin ist Migrationsberaterin Elena Link Viedma, Mobilnummer 0171-8640733.

Auch im kommenden Halbjahr im Programm des Familienzentrums sind die Geburtsvorbereitungskurse am Vormittag, bei Bedarf mit Kinderbetreuung und Übersetzung, in den Räumen im Rühberg 7. Hebamme Sabine Thost-Haffner bietet diese Kurse auf Nachfrage an, mittwochs von 9.30 bis 11.30 Uhr. Die Anmeldung erfolgt bei der Hebamme, Telefon (05195) 933388.

Wie vor der Corona-Pandemie gilt weiterhin, dass alle Gruppen und Veranstaltungen des Familienzentrums allen Interessierten offenstehen, unabhängig von Herkunft oder Religionszugehörigkeit. Wichtig ist die Anmeldung für die einzelnen Termine. Auskünfte über mögliche Kosten und alles weitere geben das Familienzentrum oder direkt die Kursleitungen. Das ganze Programm ist abhängig von den Entscheidungen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. „Es ist wichtig, sich bei jeder Veranstaltung vorher zu informieren, ob sie wirklich stattfindet und zu welchen Konditionen!“, so der Hinweis von Sabine Schütte.

Das aktuelle Programm kann auf der Homepage www.kirchenkreis-soltau.de/Haus-der-Kirche/Familienzentrum eingesehen werden. Außerdem liegen Faltblätter (womöglich erst etwas verspätet) in allen Kirchengemeinden, Kindertagesstätten, Büchereien, Kinder- und Frauenarztpraxen sowie Familienservicebüros und Beratungsstellen in den Gemeinden des Kirchenkreises Soltau aus.

Logo