Barocke Festklänge

Friedensmusik: Stadtkantorei Soltau und Solisten

Barocke Festklänge

Zu ihrem großen Jahreskonzert mit Orchester und Solisten lädt die Stadtkantorei Soltau am Sonntag, dem 10. November, um 17 Uhr in die St. Johanniskirche ein. Das festliche Barockkonzert ist überschrieben mit „Friedensmusik“.

Auf dem Programm steht als Hauptwerk des Abends das „Te Deum zur Feier des Friedens von Utrecht“ von Georg Friedrich Händel. In dieser klangprächtigen Vertonung des altkirchlichen Gebetes reihen sich festliche Chorsätze an ausdrucksstarke Arien der Solisten und geben in der opulenten Orchestrierung mit Holzbläsern, Trompeten und Streichern einen klanglichen Eindruck von den Festlichkeiten an-lässlich der Beendigung des Spanischen Erbfolgekrieges.

Händels Vertonung des 100. Psalms, das Jubilate, stand am Ende des Dankgottesdienstes in der Londoner St. Pauls Kathedrale im Jahre der Uraufführung 1713 und rahmt auch das Konzert in der St. Johanniskirche. Zwischen den beiden Jubelmusiken erklingt die Kantate „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“ von Johann Sebastian Bach, eine der frühesten Kantaten des späteren Thomaskantors, komponiert 1707 in Mühlhausen. Sie bringt als Kontrast zu den festlichen Klängen Händels eher die sehnsuchtsvolle Bitte um Erlösung aus menschlichen Nöten zum Klingen.

Die vier Gesangssolisten Anna Terterjan, Nicole Dellabona, Steffen Wolf und Mattias Lüderitz musizieren mit der Stadtkantorei und dem Bremer Barockensemble Bialek zusammen unter der Leitung von Kantorin Bettina Hevendehl. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Hornbostel und am Konzerttag ab 16 Uhr an der Abendkasse.

Logo