Baumpflanzpartys für Klimaschutz

„Klimafreunde“ suchen Mitstreiter und Flächen zum Aufforsten

Baumpflanzpartys für Klimaschutz

Klimaschutz ist spätestens seit der „Fridays for Future“-Bewegung in aller Munde. Viele Menschen versuchen inzwischen, bewusster zu leben, an wichtigen Stellschrauben wie Fernreisen, Autofahrten, Energieverbrauch und Ernährung zu drehen, um CO2-Emissionen einzusparen. Eine Gruppe junger Soltauer möchte mehr tun: Die Frauen und Männer haben sich zu einer Initiative zusammengeschlossen, um künftig als „Klimafreunde“ Flächen aufzuforsten und in klimafreundliche Laubwälder umzuwandeln. Am kommenden Wochenende wollen sie bereits die ersten Bäume pflanzen, und für die Zukunft planen sie Feste, bei denen sie gemeinsam mit weiteren Interessierten Flächen aufforsten möchten.

Noch sind sie kein eingetragener Verein, sondern lediglich ein Zusammenschluss von 15 Freunden zwischen 20 und 28 Jahren. Sie alle kennen sich als ehemalige Schüler des Gymnasiums Soltau schon seit einigen Jahren und treffen sich regelmäßig. So kam vor rund einem halben Jahr die Idee auf, mehr zu tun, als im Alltag auf Plastik zu verzichten und das Fahrrad statt des Autos zu benutzen: „Das Thema ist schon länger präsent bei uns: Was man machen kann, um möglichst klimaneutral zu leben. Und uns allen ist wichtig, dass auch die nachfolgende Generation etwas davon hat“, erläutert Stefan Haack. So entstand die Idee, mehr zu tun, als sich nur um den persönlichen ökologischen Fußabdruck zu kümmern. Die „Klimafreunde“, so nennt sich die Gruppe, verfolgt das Ziel, nachhaltig und langfristig etwas für den Klimaschutz im Heidekreis zu tun. Dazu will sich die Initiative als gemeinnütziger Verein organisieren. „Noch sind wir allerdings nicht soweit“, so Haack, „wir sind quasi noch im Aufbau.“ Ihr Projekt haben die Soltauer dessen ungeachtet aber schon fest im Blick.

So steht am Wochenende bereits ihre erste Pflanzaktion in Leitzingen auf dem Programm. Dort hat der Vater einer Mitstreiterin den jungen Leuten einen Teil seines Grundstücks zur Verfügung gestellt, und die Klimaschützer haben bereits kräftig Hand angelegt, die Fläche gemulcht und eingezäunt. Am Samstag werden dann die ersten Laubbäume in die Erde gesetzt, zum Teil gespendet von einer Rotenburger Gärtnerei. Und auch bei der Vorbereitung gab es Unterstützung von einem Unternehmen aus Bassel.

Nach dem „Pilotprojekt“ sollen weitere Vorhaben folgen: „Wir möchten Baumpflanzpartys feiern“, erläutern die Initiatoren auf ihrer eigens eingerichteten Homepage - und weiter: „Stell Dir eine große Fläche Acker vor, unbearbeitet, ohne Baum, ohne Leben und schon bald wird sich das durch Deine und unsere Arbeitskraft ändern. Hier werden Bäume wachsen. Bäume, die im Kampf gegen den Klimawandel helfen sollen. Du möchtest aktiv werden und nicht nur tatenlos zusehen? Du möchtest gemeinsam mit uns handeln? Dann bist Du bei uns genau richtig!“

Doch nicht nur Gleichgesinnte, die helfen, Bäume zu pflanzen, sind gefragt, sondern vor allem Leute, die Flächen zur Verfügung stellen, auf denen Wald entstehen kann. „Das hat im Moment Priorität“, so Haack, Menschen zu finden, die uns Flächen überlassen, die wir bepflanzen können“. Und natürlich ist auch finanzielle Unterstützung willkommen. So plant die Gruppe auch, Läufe und Konzerte zu veranstalten, um Spenden zu generieren. Ein erster Konzerttermin steht bereits fest: Die Soltauer Gruppe „Heavy Silence“ gibt am 7. Dezember ihr Jahresabschlusskonzert im Pier One in Wietzendorf. Bei der Veranstaltung werden die Klimafreunde mit einem Stand vertreten sein, um persönlich über ihr Vorhaben zu informieren. Zudem wird es eine Tombola geben, deren Einnahmen der Initiative und damit dem Klimaschutz zugute kommen sollen.

Wer neugierig geworden ist, sollte sich also den 7. Dezember vormerken oder sich auf der Seite klima-freunde.de informieren. Über die Website ist eine Kontaktaufnahme ebenso möglich wie unter der E-Mail-Adresse info@klima-freunde.de.

Logo