Beifahrer filmt Unfallopfer auf A 7

Polizei leitet Strafverfahren gegen 59jährigen ein

Beifahrer filmt Unfallopfer auf A 7

Polizeibeamte leiteten am Dienstagmorgen, 14. April, ein Strafverfahren gegen einen 59jährigen Verkehrsteilnehmer aus Ronnenberg ein: Der Beifahrer eines Fahrzeugs hatte mit seinem Handy beim Passieren einer Unfallstelle auf der A7, Richtungsfahrbahn Hamburg, Bereich Soltau ein Video gedreht.

Zu diesem Zeitpunkt wurde gerade ein Schwerverletzter geborgen, der durch den Unfall in seiner Sattelzugmaschine eingeklemmt war. Der Pkw wurde angehalten, der Mann kon­trolliert und das Video gelöscht. Den „Filmer“ erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte es einen ähnlichen Vorfall auf der A 7 im Bereich Essel gegeben. Dort hatte ein Lkw-Fahrer mit seinem Handy eine Unfallstelle im Gegenverkehr aufgezeichnet. Da in diesem Fall keine Persönlichkeitsrechte verletzt wurden, leiteten die Beamten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein, indem den 23jährigen Fahrer eine Verdoppelung des Bußgeldes erwartet.

Logo