A 7: Bauarbeiten dauern an

Fahrbahnerneuerung zwischen Soltau-Ost und Bispingen

A 7: Bauarbeiten dauern an

Im Zuge der laufenden Bauarbeiten an der Autobahn 7 zwischen der Anschlussstelle Soltau-Ost und der Anschlussstelle Bispingen erfolgen ab Sonntag, den 7. Juni, weiterführende Arbeiten im Bereich des Mittelstreifens; das hat die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden mitgeteilt. Hintergrund ist die Erneuerung der Richtungsfahrbahn Hamburg.

„Neben der Herstellung der erforderlichen Mittelstreifenüberfahrten werden zudem die Nothaltebuchten in diesem Bereich hergestellt“, so ein Sprecher der Behörde. Ab dem 7. bis voraussichtlich 28. Juni stehen sowohl in Fahrtrichtung Hamburg auch in Fahrtrichtung Hannover nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Der Verkehr wird auf den jeweiligen Richtungsfahrbahnen geführt.

Die Auffahrt der Anschlussstelle Bispingen in Fahrtrichtung Hannover bleibt weiterhin bis zum Bauende gesperrt. Die Abfahrt der Anschlussstelle in Richtung Hannover sowie die Auf- und Abfahrt der Fahrtrichtung Hamburg können weiter genutzt werden. Wer in Bispingen auf die A 7 in Richtung Hannover auffahren will, wird über die U 16 bis zur Anschlussstelle Schneverdingen umgeleitet. Die Anschlussstellen Schneverdingen und Soltau-Ost bleiben während dieser Bauphase im vollen Umfang befahrbar. „Während der Durchführung dieser Maßnahmen wird darum gebeten, auf die geänderte Verkehrsführung der jeweiligen Fahrtrichtungen zu achten“, so die die Landesbehörde.

Die genauen Zeiten weiterer Anschlussstellensperrungen ebenso wie weitere Informationen zu den nächsten Phasen der Verkehrsführung werden rechtzeitig bekanntgegeben. Die gesamten Erneuerungsarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November 2020. Witterungsbedingte Verzögerungen sind möglich. Die Baukosten der Gesamtbaumaßnahme belaufen sich auf rund 15 Millionen Euro.

Logo