Entenrennen bringt Spende für DLRG

Erfolgreiche Benefizaktion von Lions- und Rotary-Club im Rahmen des Soltauer Stadtfestes / Unterstützung für neues Einsatzfahrzeug der DLRG-Ortsgruppe der Böhmestadt

Entenrennen bringt Spende für DLRG

Anfeuern war zwecklos, die Wettkampfteilnehmer konnten es nicht hören - allein die Strömung trieb sie an. Dennoch lieferten sich die „kleinen Schwimmer“ ein spannendes Rennen auf der Böhme. Hunderte Zuschauer verfolgten am vergangenen Sonntag den Lauf der 1.000 quietschgelben Kontrahenten: Die starteten an der Brücke hinter der Bibliothek Waldmühle und kamen eine knappe halbe Stunde später am Volksbankparkplatz an. Dort fieberten etliche Neugierige mit, ob die Gummi-Ente mit ihrer Startnummer als erste ins Ziel ging - immerhin gab es für den Sieger eine neue Soltau-Card, aufgefüllt mit 1.000 Euro Guthaben. Das Entenrennen im Rahmen des Soltauer Stadtfestes hatte aber noch einen zweiten großen Gewinner: Die DLRG-Ortsgruppe Soltau, zu deren Unterstützung der Lions-Club Böhmetal und der Rotary-Club Soltau die Aktion gestartet hatten. Aktuell wird noch errechnet, wie groß die Spende sein wird für die Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, deren Taucher-Gruppe ein neues Einsatzfahrzeug benötigt. Aber es dürfte sich dabei um mehrere Tausend Euro handeln.

Neben dem Entenrennen gab es in diesem Jahr noch eine zweite Wettkampf-Premiere beim Stadtfest: den 1. Soltauer Volkslauf. Doch während dabei sportliche Leistung gefragt war, mußten die Starter für die Teilnahme am Entenrennen nichts weiter tun, als ihr Portemonnaie zu zücken: Lions und Rotaier, die die Aktion zusammen mit der Volksbank Lüneburger Heide und der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) Soltau organisiert hatten, verteilten die mit Startnummern versehenen Enten und sammelten dabei Geld für den guten Zweck.

Bereits im Vorfeld hatten die beiden Clubs hierfür einige „Lockenten“ an Schulklassen und Kindergartengruppen vergeben (HK berichtete), „die Lose wurden dabei von Privatsponsoren gespendet“, freute sich Dr. Tobias Wollny. „Für den restlichen Vorverkauf hatten wir dann gar nicht mehr so viel Vorlauf“, so der Präsident des Rotary-Clubs weiter, „dennoch sind alle Enten rechtzeitig verkauft worden.“

Viele Kurzentschlossene meldeten sich hierfür beim Stadtfest am Stand in der Marktstraße, „die letzte Ente haben wir am Sonntag um13 Uhr - also gut zwei Stunden vor dem Start - vergeben“, erklärte André Pannier, Regionaldirektor der Volksbank Lüneburger Heide. Er startete dann zusammen mit Wollny sowie dessen Amtskollegen vom Lions-Club, Dr. Jasper Forche, den Wettkampf: Gemeinsam schütteten sie die 1.000 Enten aus einer großen Tonne in die Böhme.

Im Fluß hatten zuvor einige DLRG-Helfer die Bedingungen bei einem Testlauf erkundet: „Die Probe ergab, daß die Strömung direkt hinter dem Wehr an der Waldmühle die Enten in den Seitenraum drückte - daher die Verlegung des Startpunktes eine Brücke weiter stromabwärts“, erläuterte Detlev Scholle. Der Vorsitzende der DLRG Soltau freute sich sehr über die Unterstützung durch die Aktion: „Die Spende bringt uns der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs ein gutes Stück näher. Unser mittlerweile 24 Jahre alter Transporter hat einfach seine Pflicht erfüllt, muß nicht nur die Taucher und deren schwere Ausrüstung zu den Einsatzorten schleppen, sondern auch noch einen Anhänger mit unserem Boot ziehen.“

Das kam beim Entenrennen nicht zum Einsatz, ebensowenig die Taucher - für die Überwachung des Zieleinlaufs der Enten reichten Neoprenanzug und Badehose: „Die Therme hatte uns hierfür Trennleinen ausgeliehen, die zu einer Art Trichter zusammenliefen“, erklärt Scholle. So konnten Sieger und Gewinner der Zusatzpreise exakt ermittelt werden. „Rettungseinsätze“ gab es nach dem Entenrennen dennoch, so der Vorsitzende: „Einige wenige Enten hatten sich in den Büschen an den Ufern ‚verirrt‘ und mußten von dort befreit werden.“

Logo