Fahrlehrer „pustet“ 0,92 Promille

Polizei untersagt Weiterfahrt von Fahrschulwagen

Fahrlehrer „pustet“ 0,92 Promille

Dass keiner unter Alkoholeinfluss hinter dem Steuer eines Wagens sitzen sollte, wissen selbst Führerscheinanwärter. Auch Fahrlehrern ist das natürlich bekannt. Dennoch gab ein Mitglied dieser Zunft jetzt ein schlechtes Beispiel ab - und dazu noch angetrunken eine Fahrstunde: In Soltau kontrollierten Polizeibeamte nach einem Hinweis aus der Bevölkerung am vergangenen Freitagvormittag, 8. November, einen mit Fahrschüler und -lehrer besetzten Fahrschulwagen. „Der Fahrlehrer zeigte Anzeichen eines Alkoholkonsums“, heißt es im Polizeibericht. Also führten die Beamten einen Test durch - das Ergebnis lautete: 0,92 Promille. Die Polizei leitete ein Verfahren ein und untersagte die Weiterfahrt.

Logo