Freude für Kinder und Jugendliche aus Familien, die es finanziell schwer haben

Zum sechsten Mal Wunschbaum-Aktion in Soltau

Freude für Kinder und Jugendliche aus Familien, die es finanziell schwer haben

Ein besonderes Highlight in der Weihnachtszeit in Soltau ist die Wunschbaum-Aktion, die bereits zum sechsten Mal auf dem Programm steht. Gedacht ist die Wunschbaum-Aktion für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren aus Familien, die es finanziell schwer haben. Damit sind nicht nur Familien angesprochen, die Hartz IV erhalten oder im Asylleistungsbezug sind. Auch Familien mit geringem Einkommen oder einem Schicksalsschlag, der zu finanziellen Engpässen geführt hat, sind zur Teilnahme eingeladen. Die Wünsche werden anonymisiert ausgegeben, um bei den Betroffenen die Hemmschwelle zu senken. Es geht um Kinder. Und so funktioniert die Soltauer Wunschbaum-Aktion:

Die betreffenden Familien holen sich das Faltblatt mit dem Wunschzettel ab dem 1. November in folgenden Ausgabestellen ab: Rathaus, Bibliothek Waldmühle, Soltau-Touristik, Soltauer Tafel oder Felto Filzwelt, Jugendzentrum „YouZe“. Zudem steht der Wunschzettel in diesem Jahr auch zum Download bereit (Soltau.de).

Die Wunschzettel müssen bis zum 15. November im Rathaus (Briefkasten) abgegeben werden. Aus den Wünschen werden anschließend anonyme Wunschsterne gebastelt, die vom 25. November an am Tannenbaum im Hagen hängen. Dort nehmen Bürgerinnen und Bürger die Wunschsterne ab, besorgen die Geschenke und geben sie bis Montag, 13. Dezember, in der Soltau-Touristik ab.

Das Paket muss mit dem entsprechenden Wunschstern versehen werden, damit die Wünsche zugeordnet werden können. Die Geschenke können dann am 16. Dezember von 11 bis 16 Uhr in der Galerie im Erdgeschoss des City-Service-Centers abgeholt werden.

Initiiert hat die Soltauer Wunschbaum-Aktion Annette Vorwerk-Dörries. Das Team der Soltauer Stadtverwaltung würdigt ihr Engagement und freut sich über „die gute Zusammenarbeit.“

Logo