Gegen die kulturelle Leere

KI Soltau möchte ihre Mitglieder mit der „Kulturtasche“ treffen

Gegen die kulturelle Leere

Keine kulturellen Veranstaltungen, geschlossene Museen und auch keine Probe mit dem eigenen Chor, dem Orchester oder der Band: Für kulturell interessierte oder tätige Menschen ist praktisch seit einem Jahr Lockdown und auch für die Veranstalter ist dies eine trostlose Zeit. Für die aktiven Mitglieder der Kulturinitiative (KI) Soltau kein Grund aufzugeben. Denn auch die Mitglieder stehen zu ihrem Verein, es gab praktisch keine Austritte.

Getroffen wird sich virtuell und zusammen denken die Mitglieder nicht nur an Dinge, die sie in der Zukunft veranstalten wollen, sondern auch an Dinge, die man jetzt tun kann. So wurde kürzlich der Kultomat in Soltau eröffnet, der jungen Künstlern die Möglichkeit bietet, kleine Kunstwerke zu verkaufen. Und jetzt möchte die Kulturinitiative ihre Mitglieder mit der „Kulturtasche“ auch in der Pandemiezeit treffen.

Die Idee hinter der Tasche ist es, eine Plattform zu schaffen, in der sich Soltauer Interessierte austauschen können über kulturelle Impulse. Dies können Buchempfehlungen sein, Hinweise auf virtuelle Ausstellungen, interessante musikalische Vorstellungen und Ideen, was man sich für die Zeit nach der Pandemie erträumt. Die Tasche soll sich so langsam wieder füllen und die kulturelle Leere vertreiben.

Sowohl den Automaten als auch die Tasche gestaltete die in Neuenkirchen-Sprengel geborene Künstlerin Talisa Kloss. Kloss studiert zur Zeit Kunstpädagogik in Hildesheim und ist als Sängerin auch schon in Soltau aufgetreten. Ihre große Leidenschaft gilt jedoch der gestaltenden Kunst.

Mit ihren 22 Jahren kann sie schon auf einige Werke zurückblicken - unter anderem gestaltete sie ein komplettes Cafe in Hildesheim. Den Kultomat und die Kulturtasche hat sie mit viel Liebe zum Detail für die KI Soltau gestaltet.

Die Veranstalter freuen sich, so auch in schwierigen Zeit Künstler unterstützen zu können.

Logo