Großer Zuwachs bei den Schülerzahlen: Stadt erweitert die Wilhelm-Busch-Schule

Verwaltung der Stadt Soltau plant Kosten von rund 3,6 Millionen Euro ein

Großer Zuwachs bei den Schülerzahlen: Stadt erweitert die Wilhelm-Busch-Schule

Seit 2015 steigen die jährlichen Geburten- und Einwohnerzahlen in Soltau deutlich an. „Alle drei Soltauer Grundschulen werden deshalb in den kommenden Jahren großen Zuwachs bei den Schülerzahlen verzeichnen. Die Grundschulen erreichen auch deshalb ihre Kapazitätsgrenzen, weil zusätzlicher Raum für differenziertes Lernen in Kleingruppen fehlt. Zudem erfordern Sprachförderung, Inklusion und auch der Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz ab 2025/26 ein entschlossenes Handeln des Schulträgers“, teilt die Stadt Soltau mit.

Der Soltauer Stadtrat hat nun die zweite Erweiterung der Wilhelm-Busch-Schule nach 2014 beschlossen, um die Kapazitäten an die steigenden Schülerzahlen anzupassen. Laut Verwaltung wird der Anbau neben Fachräumen auch zusätzliche Räume für Lehrkräfte enthalten. „Die gesamte Schule wird in gleichem Zuge ein neues Gesicht bekommen: Der Eingangsbereich wird mit großzügigen Aktionsflächen versehen, ein neuer Verbindungstrakt wird den alten mit dem neuen Schultrakt verbinden und damit auch die Mensa besser erreichbar machen. Im eigentlichen Neubau sind verschiedene Fachräume für Werken, Musik und textiles Gestalten vorgesehen - und ansonsten ist die gesamte Schule dann auf dem neuesten Stand des Brandschutzes“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Soltau.

Durch die Erweiterung könne die Wilhelm-Busch-Schule zukünftig mehr als 300 Schülerinnen und Schüler in vier Jahrgangsstufen unterrichten und betreuen. Aktuell liege die Schülerzahl bei circa 240 Kindern. Mit der bereits absehbaren Erweiterung eines neuen Baugebietes im Süden Soltaus werde es einen weiteren Anstieg der Zahlen geben.

„Es ist uns ein großes Anliegen, dass unsere Grundschulen auch künftig allen Schülerinnen und Schülern ein attraktives und funktionierendes Lernumfeld bieten können, in dem optimale Lernbedingungen herrschen und in dem das Lernen Freude macht“, erklären Schulleiter Olaf Steiner und der zuständige Fachgruppenleiter Thomas Körtge übereinstimmend.

Für die Erweiterung plant die Verwaltung Kosten von rund 3.640.000 Euro ein. Kosten für eine Fotovoltaik-Anlage in Höhe 130.000 Euro seien in diesen Kosten bereits berücksichtigt. Rund 530.000 Euro stünden aus dem Schulsanierungsprogramm „KIP II“ zur Verfügung. Darüber hinaus bestehe ein Anspruch auf Förderung aus der Kreisschulbaukasse in Höhe von 50 Prozent der bereinigten Nettoinvestition.

Logo