Teil von etwas ganz Großem

55 Soltauer wirken beim Musical Martin Luther King in Hannover mit

Teil von etwas ganz Großem

Sie haben sich seit dem Sommer auf diesen Tag vorbereitet: 1163 Sängerinnen und Sänger aus Norddeutschland bestreiten am Samstag, dem 15. Februar, vor rund 6000 Zuschauern das Programm in der Swiss Life Hall Hannover. Nach monatelanger Probenarbeit bringen sie um 14 und um 19 Uhr das Chormusical „Martin Luther King – ein Traum verändert die Welt“ auf die Bühne – in jeweils zwei ebenso bewegenden wie unterhaltsamen Stunden, gemeinsam mit internationalen Musical-Solisten und einer Big-Band. Am Sonntag, dem 9. Februar, ist die erste von zwei Generalproben. Mit dabei: 55 Sängerinenn und Sänger aus Soltau unter Leitung von Bettina Hevendehl. Ihr Engagement war dem Pressedienst der Landeskirche sogar einen Besuch in der Heide wert - mit dem Ergebnis, dass auf der Webseite der Landeskirche, die das Großprojekt natürlich bewirbt, ein Portrait des Soltauer Projektchores zu finden ist.

Der Soltauer Gospelchor „Mixed Generations“ und der Jugendchor des Stadtkantorats singen mit bei dem Mega Event, dazu zwölf einzelne Sänger und Sängerinnen, die nicht allein proben wollen. Hevendehl hat schon zwei andere von der Stiftung Creative Kirche organisierte Musicals miterlebt - es ist für sie ein Baustein einer aktiven (Chor-)Gemeinde. Denn an Workshops mit Gospelgrößen, überregionalen Chortreffen, Auftritten bei Festen und Gottesdiensten oder den Niedersächsischen Gospelkirchentagen nimmt „Mixed Generations“ seit seiner Gründung 2003 rege teil. „Ich hatte damals einfach Lust, etwas Neues aufzubauen und Gospel lag im Trend“, erzählt die ausgebildete Kirchenmusikerin.

Am Martin Luther King-Musical fasziniert sie, wie gezeigt wird, was ein Mensch alles erreichen kann - und zwar gewaltfrei. King hat - nicht allein, aber dennoch - die Welt verändert. Das Thema Rassismus ist damit leider noch nicht erledigt. Der Kampf und Erfolg sind aber sehr ermutigende Zeichen und im Musical klasse inszeniert.“

Für seine Botschaft vom gewaltfreien, gerechten und friedlichen Miteinander aller Menschen wurde dem Bürgerrechtler und Baptistenpastor vor 55 Jahren der Friedensnobelpreis verliehen. Landesbischof Ralf Meister, der zugleich Schirmherr des Chorprojektes in Hannover ist, sagt: „Das Leben und die Worte von Martin Luther King senden eine Botschaft in die Welt von heute. In eine Welt, die an Gewalt und Krieg, an Nationalismus, Narzissmus und Führertum zu zerbrechen scheint. Es ist die Botschaft, dass Wut und Zorn niemals in Hass umschlagen dürfen.“

Geleitet wird der riesige Projektchor mit 1163 Stimmen von Prof. Dr. Jochen Arnold, Direktor des Evangelischen Zentrums für Gottesdienst und Kirchenmusik im Michaeliskloster Hildesheim, und Micha Keding, Popkantor, Gospelchorleiter und Dozent für Chorleitung. Schon bei den ersten Proben waren die beiden Dirigenten fasziniert vom Engagement der Chormitglieder und dem überwältigenden Klang der vielen Stimmen. Nun sind sie gespannt auf die Aufführung - immerhin wirken die heimischen Sängerinnen und Sänger bei 21 der 22 Songs mit und sind, wie die Veranstalter betonen, das Herzstück der Aufführung und der eigentliche Star des Abends.

Für das aufwendige Projekt haben sich die Stiftung Creative Kirche, die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers, der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland (Baptisten- und Brüdergemeinden) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zusammengetan. Projektpartner des Chormusicals Martin Luther King ist Brot für die Welt. Im Rahmen der Aktion „Gospel für eine gerechtere Welt“ unterstützt das Chormusical ein Projekt von Brot für die Welt im Norden Kenias, das den Zugang zu sauberem Trinkwasser sichert.

Karten für die beiden Mammut-Aufführungen am Samstag, dem 15. Februar, um 14 und um 19 Uhr gibt es auf www.king-musical.de/tickets und unter der Telefonnummer (02302) 2822222. Näheres zum Projekt und der Bericht über die Soltauer Mitwirkenden finden sich im Internet unter www.landeskirche-hannovers.de.

Logo