HK-Umfrage zu Straßenausbaubeiträgen

Mehrheit ist gegen STRABS: Nur elf Prozent für bisherige Regelung

HK-Umfrage zu Straßenausbaubeiträgen

Auf unserer Internet-Plattform HK-Online-News geben wir unseren Leserinnen und Lesern regelmäßig die Möglichkeit, bei Umfragen ihre Position zu bestimmten Fragestellungen mit einem Klick deutlich zu machen. Zuletzt konnten sich die Heidjer auf unserer Seite Heide-Kurier.de zu einem vieldiskutierten Thema äußern: Um die Sanierung von Straßen zu finanzieren, erheben die meisten Kommunen Straßenausbaubeiträge von den Anliegern.

Das wird vielfach als ungerecht empfunden, auch weil etwa Bundesstraßenanlieger nicht zahlen müssen. So regt sich in vielen Orten Protest, zum Teil gründen sich Bürgerinitiativen gegen die sogenannte STRABS (Straßenausbaubeitragssatzung). Auch die CDU in Schneverdingen möchte die Beiträge abschaffen und zur Finanzierung die Grundsteuer erhöhen (HK berichtete).

In unserer Umfrage wollten wir wissen, wie die Meinung unserer Leserinnen und Leser hierzu ist: Sollten die Kommunen Straßenausbaubeiträge für Anlieger generell abschaffen und dafür die Grundsteuer erhöhen? „Ja, das wäre langfristig gerechter und finanzierbar“ finden mehr als die Hälfte, nämlich etwa 58 Prozent, derjenigen, die sich an der Umfrage beteiligten haben. Rund 31 Prozent meinen, die Beiträge sollten abgeschafft, aber die Grundsteuer nicht erhöht werden. Und elf Prozent (gerundet) der Teilnehmer klickten auf die Antwort „Nein, es sollten wie bisher nur die zahlen, die es betrifft.“

Logo