Kontaktaufnahme mit „Frechem Fritz“: Therapiepuppen in der Betreuungsarbeit

Zweitägiges Seminar bei der Volkshochschule Heidekreis in Soltau

Kontaktaufnahme mit „Frechem Fritz“: Therapiepuppen in der Betreuungsarbeit

Um den Zugang zu Menschen mit demenziellen Erkrankungen zu erleichtern, verfügen verschiedene Einrichtungen der Altenpflege und Betreuung inzwischen über sogenannte Therapiepuppen. Diese Puppen können dabei helfen, die Kontaktaufnahme zu erleichtern und darüber hinaus die Kommunikation für beide Seiten zu bereichern. Die Volkshochschule (VHS) Heidekreis bietet ein zweitägiges Seminar zu diesem Thema an. Der Kurs steht am Donnerstag, dem 11. November, und am Freitag, dem 12. November, jeweils von 9 bis 16 Uhr bei der VHS in Soltau, Rosenstraße 14, Raum 020, auf dem Programm.

In diesem Kurs erfahren Interessierte in Theorie und Praxis, wie mit dem Einsatz von Therapiepuppen der Lebensalltag Betroffener abwechslungsreicher und fröhlicher gestaltet werden kann. Der Besuch des Seminars kann auch als Nachweis für die jährlich nachzuweisende Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte bescheinigt werden.

Dozent ist Walter Görg. Er konnte bei zahlreichen Besuchen in vielen Pflegereinrichtungen immer wieder erfahren, welche beeindruckenden Wirkungen bei den Bewohnerinnen und Bewohnern mit Therapiepuppen wie dem „Frechen Fritz“ ausgelöst werden können.

Anmeldungen und nähere Informationen: Volkshochschule Heidekreis, Telefon (05191) 968280, E-Mail info@vhs-heidekreis.de, Internet www.vhs-heidekreis.de.

Logo