„Künstliche Intelligenz - Grundlagen und gesellschaftliche Auswirkungen“

Dr. Jan-Hinrik Schmidt vom Hamburger Leibniz-Institut für Medienforschung am 30. August zu Gast bei den Soltauer Gesprächen in der Waldmühle

„Künstliche Intelligenz - Grundlagen und gesellschaftliche Auswirkungen“

Am Dienstag, dem 30. August, wird um 20 Uhr in der Bibliothek Waldmühle in der Böhemstadt nach dreimaliger coronabedingter Verschiebung das Soltauer Gespräch zum Thema „Künstliche Intelligenz - Grundlagen und gesellschaftliche Auswirkungen“ endlich nachgeholt.

Auch wenn Pandemie, Klimakrise und der Krieg in der Ukraine derzeit im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit stehen, ist und bleiben der Ausbau und die Weiterentwicklung der Digitalisierung ein eminent wichtiges Thema. Nur so kann sichergestellt werden, dass der zukünftige gesellschaftliche und wirtschaftliche Erfolg von Nationen und Systemen gelingt.

Künstliche Intelligenz (KI) ist Teil dieser Entwicklung bzw. ihre „nächste Stufe“, so die Enquête des deutschen Bundestages zu diesem Komplex. Unerlässlich ist eine Beschäftigung mit diesem Thema letztendlich auch, weil die Existenz von KI und deren Auswirkungen ein hohes Beunruhigungspotential haben können. Sicher, Suchmaschinen wie Google, Navigationssysteme, Wetterprognosen und Börsen-Berichte, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden, gehören inzwischen selbstverständlich zum Alltag. Was aber, wenn die entwickelten Maschinen den Menschen letztendlich nicht nur überflüssig machen, weil sie mehr Wissen präsent haben und schneller sind als er, sondern ihn sogar intelligenzmäßig übertreffen und damit beherrschen könnten? KI ist auch eine Technologie, welche die totale Durchleuchtung von Menschen und ihre Kontrolle erleichtert, die autonom agierende Waffensysteme ermöglicht.

Welche Chancen und Herausforderungen sich mit der Entwicklung und Verwendung von KI für Staat, Gesellschaft, Recht und damit für jeden Einzelnen von uns ergeben, welche Regeln für den Gebrauch Künstlicher Intelligenz Parlamente und Regierungen festlegen müssten, um Transparenz herzustellen und Vertrauen darauf zu ermöglichen, dass KI den Menschen dient, wird der Referent des Abends, Dr. Jan-Hinrik Schmidt vom Hamburger Leibniz-Institut für Medienforschung erläutern, der dort als „Senior Researcher“ den durch den Einsatz digitaler Medientechnologien hervorgerufenen gesellschaftlichen Veränderungen nachspürt. Zugleich lehrt er als Privatdozent an der WISO-Fakultät der Hamburger Universität. Wichtigste Publikationen der letzten Jahre: „Social Media“ (2018) und „Filterblasen und Algorithmenmacht - Wie sich Menschen im Internet informieren“ (2018).

Karten für dieses Soltauer Gespräch können aktuell noch im Vorverkauf in der Soltauer Bibliothek Waldmühle erworben oder bei Gottfried Berndt unter der Telefonnummer (05191) 71203 oder per E-Mail an c.gberndt@t-online.de bestellt werden.

Logo